Widgets Magazine
18:45 20 September 2019
SNA Radio
    Facebook-Logo (Archiv)

    Datenleck-Skandal: Facebook soll Bußgeld in Milliardenhöhe zahlen

    © REUTERS / Stephen Lam
    Politik
    Zum Kurzlink
    7220
    Abonnieren

    Die US-Aufsichtsbehörde Federal Trade Commission (FTC) hat im Facebook-Datenskandal einem Vergleich in Höhe von fünf Milliarden Dollar zugestimmt. Damit soll das Soziale Netzwerk für das Leck von sensiblen Benutzerdaten bestraft werden. Dies teilt die Nachrichtenagentur Reuters mit.

    Demnach soll es sich um die höchste Geldbuße handeln, die je an die US-Aufsichtsbehörde gezahlt wurde.

    „Diese Geldbuße ist ein Bruchteil des Jahresumsatzes von Facebook. Ab nun wird das Unternehmen nicht an seiner Verantwortung für den Schutz von Benutzerdaten zweifeln“, sagte David Cicilline, der Vorsitzende des Unterausschusses für Wettbewerb im US-Kongress.

    FTC und Facebook äußerten sich nicht zu dem Vorgang.

    Am 13. Juni war berichtet worden, dass Facebook-Gründer Mark Zuckerberg einen direkten Bezug zu den Problemen mit dem Schutz von Benutzerdaten haben könnte. Davon sollen die Ergebnisse der 2018 von der FTC eingeleiteten Ermittlungen zeugen.   

    Facebook-Datenskandal 

    Im März 2018 war bekannt geworden, dass Facebook die Daten von Millionen von Nutzern nicht hinreichend geschützt hatte. Nach mehrmaligen Korrekturen waren es laut Medienberichten letztlich 87 Millionen Betroffene. Drittanbieter wie die Analysefirma Cambridge Analytica hatten diese Lücke genutzt, um Informationen über Facebook-Nutzer abzuziehen und ihre politischen Profile zu Wählern anzureichern – ohne dass die Nutzer selbst darüber Bescheid wussten oder frühzeitig informiert worden waren. Diese Praktik soll insbesondere dem Wahlkampfteam von Donald Trump geholfen haben.

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte im US-Kongress und im Europäischen Parlament (EP) Fehler im Zusammenhang mit dem Datenskandal eingeräumt und sich dafür entschuldigt.

    pd/sb/rtr

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    pd/sb/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Mark Zuckerberg, Datenleak, USA, Facebook