16:31 12 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    13842
    Abonnieren

    In der südrussischen Region Rostow ist die Tätigkeit einer Zelle der Terrororganisation IS* („Islamischer Staat“; auch Daesh) unterbunden worden, wie am Montag der russische Inlandsgeheimdienst FSB bekanntgab.

    „Der FSB hat auf dem Territorium der Region Rostow die Tätigkeit einer illegalen Zelle von Anhängern der Terrormiliz IS entdeckt und unterbunden“, heißt es in der offiziellen Mitteilung der Behörde. Ihr sollen drei Russen angehört haben, die laut Angaben einen Angriff auf Polizeimitarbeiter sowie Terroraktionen geplant hatten.

    Anti-Terror-Einsatz in der nordkaukasischen Teilrepublik Karatschai-Tscherkessien am 21.06.2019
    © Sputnik / Handout / Inlandsgeheimdienst FSB
    Die Beamten kamen im Laufe der Prüfung von Verbindungen einer im April 2018 eliminierten „Rostow“-Terrorzelle auf die Spur von Verdächtigen.

    Als Beamte versuchten, einen Wagen, hinter dessen Steuer der Anführer der Gruppe saß, anzuhalten, eröffnete dieser das Feuer. Beim Gegenfeuer explodierte ein Sprengansatz im Pkw des Terroristen. Der Anführer starb.

    Im Weiteren wurden in Rostow am Don zwei weitere Mitglieder der Terrorgruppe festgenommen. Bei ihnen wurden Munition, ein Sprengsatz und Detonatoren beschlagnahmt.

    *Terrororganisation, in Russland verboten

    ak/ae/sna

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Aus Hongkong in USA geflohene Virologin offenbart „Wahrheit“ über Covid-19
    Russische Universität meldet erfolgreichen Test von weltweit erstem Corona-Impfstoff
    Streit um Hagia Sophia: Griechenlands Außenminister spricht von „globalem“ Problem
    „Spottschlecht“: Kreml äußert sich zu Beziehungen zu USA
    Tags:
    FSB, Terrormiliz Daesh, Rostow am Don, Russland