23:07 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Eine Mittelstreckenrakete sowjetischer Produktion vor ihrer Vernichtung im Rahmen des INF-Vertrags (Archivbild)

    USA wollen mit Russland dreiseitiges Atomabkommen diskutieren – Reuters

    © Sputnik / Anton Denissow
    Politik
    Zum Kurzlink
    22682
    Abonnieren

    Die Vereinigten Staaten erwägen, mit Russland die Idee eines dreiseitigen Vertrags über nukleare Waffen mit China zu besprechen. Dies meldet Reuters unter Berufung auf US-Beamte.

    Die Verhandlungen können demnach bereits am Mittwoch in Genf über die Bühne gehen, wo US-Vizeaußenminister John Sullivan und der russische Vizeaußenminister Sergej Rjabkow zusammenkommen.  

    Sollte das Treffen gut verlaufen, wird klar sein, wie die Russen zur Teilnahme Chinas stehen, so ein namentlich nicht genannter Beamter.

    Dabei betonte er, dass China derzeit nicht Teil des Abkommens zwischen Washington und Moskau sei und es bisher keine Klarheit gebe, inwieweit die chinesische Seite zu Gesprächen dieser Art bereit sei.  

    „Wir spüren, dass wir – klopfen wir auf Holz – zu dem Punkt gekommen sind, wo wir versuchen können, erneut (die Diskussionen – Anm. d. Red.) zu beginnen. Ich sage ,klopfen wir auf Holzʻ, weil wir immer einen Zwischenfall davon entfernt sind, dass die Verhandlungen missglücken können“, so ein Beamter.

    Laut den Beamten soll man keinen Durchbruch in Bezug auf den INF-Vertrag erwarten. Auch sei keine Diskussion zu dem New-Start-Vertrag geplant.

    Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump den Vertrag der „nächsten Generation“ über die Rüstungskontrolle zwischen Russland, den USA und China vorgeschlagen. Das Abkommen soll demnach alle Atomwaffenarten umfassen.

    INF-Vertrag

    Der INF-Vertrag war am 8. Dezember 1987 von den damaligen Staatschefs der UdSSR und der USA, Michail Gorbatschow und Ronald Reagan, unterzeichnet worden. Darin verpflichteten sich beide Staaten, sämtliche Raketen mit mittlerer (1000 bis 5500 Kilometer) und kürzerer (500 bis 1000 Kilometer) Reichweite zu vernichten und keine neuen mehr zu produzieren. In den letzten Jahren warfen sich beide Staaten gegenseitig vor, diesen Vertrag zu verletzen.

    In den letzten Jahren hatten Moskau und Washington einander regelmäßig vorgeworfen, gegen den INF-Vertrag zu verstoßen. Washington geht davon aus, dass Moskau die wahren Möglichkeiten des neuartigen Marschflugkörpers 9M729 für Iskander-Komplexe verheimlicht. Dem Pentagon zufolge hat die Rakete eine Flugweite von mehr als 500 Kilometern.

    Moskau weist die Anschuldigungen als aus der Luft gegriffen zurück und fordert von den USA die Untermauerung ihrer Vorwürfe mit konkreten Fakten.

    ak/ae/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Mittelpunkt wird Deutschland sein“: USA planen größtes Manöver seit Kaltem Krieg – US-General
    Warum wurde der in Berlin ermordete Georgier trotz Moskaus Gesuchen nicht ausgeliefert? – Interview
    Unfassbarer Vorfall auf A72: Unfallverursacher schubst 83-Jährige nach Zusammenstoß auf Autobahn
    Tags:
    Atomabkommen, Russland, China, USA