06:35 29 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2213
    Abonnieren

    Die EU-Kommission hat eine Untersuchung gegen den Online-Händler Amazon eingeleitet, um dessen wettbewerbswidriges Verhalten zu prüfen. Die Brüsseler Behörde teilte dies am Mittwoch auf ihrer Webseite mit.

    Amazon habe eine Doppelfunktion als Verkaufsplattform: Zum einen vertreibe der Konzern als Einzelhändler Produkte auf seiner Internetseite, zum anderen biete er einen Online-Marktplatz, über den unabhängige Händler ihre Waren direkt an die Kunden verkaufen können.

    Das Unternehmen sammle Daten über deren Aktivitäten auf seiner Plattform. Nach vorläufigen Erkenntnissen scheine es wettbewerbssensible Informationen über Marktplatzhändler sowie ihre Produkte und Transaktionen zu nutzen.

    Die zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager erläutert in der Erklärung: „Die europäischen Verbraucher kaufen zunehmend online ein. Der elektronische Handel hat den Wettbewerb im Einzelhandel angekurbelt und zu einer größeren Auswahl und günstigeren Preisen geführt“. Man müsse sicherstellen, dass große Online-Plattformen diese Vorteile nicht durch wettbewerbswidriges Verhalten aushebeln.

    Die Kommission habe Amazon und die Wettbewerbsbehörden der EU-Mitgliedstaaten über die Einleitung der Untersuchung informiert.

    Für die Untersuchung gebe es keine Frist.

    jeg/ae

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    MDR rätselt über „russischen Osten“ - Ostdeutscher kommentiert: „Das Sagen haben leider die ...“
    Mord an iranischem Atomphysiker: US-Geheimdienst hält Israel für schuldig — NYT
    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Norwegen begeistert von Russlands ökologischem „Weihnachtsgeschenk“
    Tags:
    Online-Handel, Verfahren, Amazon, EU-Kommission