14:44 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Bundesaußenminister Heiko Maas während der Pressekonferenz am 18. Juli 2019

    Maas verteidigt Bau von Gaspipeline Nord Stream 2

    © Sputnik / Alexander Schtscherbak
    Politik
    Zum Kurzlink
    161104
    Abonnieren

    Außenminister Heiko Maas hat den Bau der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 verteidigt. Das Projekt ist nicht nur für Deutschland, sondern für Europa wichtig. Dies erklärte Maas am Donnerstag in Bonn in einer Pressekonferenz mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow.

    „Es ist ein wirtschaftliches Projekt, ein energiewirtschaftliches Projekt, das aus unserer Sicht außerordentlich sinnvoll ist, nicht nur für Deutschland, sondern für Europa”, so Maas.

    Er widersprach der Sorge, durch Nord Stream 2 könne auf den Transport russischen Gases durch ukrainische Pipelines nach Europa verzichtet und damit die Ukraine erpressbar gemacht werden.

    „Das halten wir nicht für ein Argument, das zutrifft”, so Maas weiter. Es gelte deshalb nicht, weil die Bundesregierung seit Jahren versuche, den Gastransit durch die Ukraine sicherzustellen.

    Lawrow betonte den wirtschaftlichen Charakter der Gaspipeline. Man sei bereit, mit der Ukraine über einen weiteren Gastransit zu reden, wenn dies „wirtschaftlich begründet” sei und „zum gegenseitigen Vorteil” sei, sagte der russische Außenminister.

    Zuvor war berichtet worden, dass Merkel wiederholt betont hatte, dass sie auf den Gastransit durch die Ukraine bestehen werde. Die Ostsee-Pipeline wird durch russische und europäische Firmen unter Führung des russischen Gaskonzerns Gazprom gebaut. Beteiligt ist auch die BASF-Tochter Wintershall.

    ai/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    In Berlin getöteter Georgier hat Terroranschläge in Moskauer U-Bahn organisiert – Putin
    Blutroter Himmel für Nato-Weihnachten 2019 – Lauter die Panzermotoren nicht dröhnen
    Terroristen-Auto von US-Geheimwaffe getroffen – Fotos, Video
    Tags:
    Nord Stream 2, Heiko Maas