02:26 08 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    271795
    Abonnieren

    Deutschland und Russland haben die Forderung des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zurückgewiesen, Gespräche über den bewaffneten Konflikt in der Ostukraine auch mit den USA und Großbritannien zu führen.

    Das sogenannte Normandie-Format hat sich bewährt, betonten Außenminister Heiko Maas und sein russischer Kollege Sergej Lawrow am Donnerstag in Bonn.

    Vorschlag von Selenski

    Selenski hatte zuvor vorgeschlagen, neben Deutschland, Frankreich, der Urkaine und Russland auch Vertreter der USA und Großbritanniens zu den Gesprächen zur Umsetzung des sogenannten Minsker Friedensabkommens für die Ostukraine hinzuziehen.

    Maas lobte Fortschritte bei der Umsetzung des Friedensabkommens. Zugleich kritisierte er, dass die Vergabe russischer Pässe an die Bevölkerung der gesamten ukrainischen Regionen Lugansk und Donezk nicht zu einer Deeskalation beitrage. Lawrow wies die Kritik zurück und sagte, man könne niemanden verbieten, Pässe des eigenen Landes anzubieten. Er wiederholte zudem, dass der Konflikt 2014 durch einen von der EU mitgetragenen Staatsstreich in Kiew ausgelöst worden sei.

    ai/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Schlimmer als die Corona-Pandemie“: Bill Gates warnt vor neuer Katastrophe
    Explosion in Beirut: Raketenangriff oder Einmischung von außen nicht ausgeschlossen – Präsident
    Nach US-Drohbrief wegen Nord Stream 2: Hafenstadt auf Rügen protestiert – Bürgermeister Exklusiv
    „Erschreckender Mix“: Dunja Hayalis Versuch, nicht zu „diffamieren“
    Tags:
    Normandie-Format, USA, Ukraine, Heiko Maas, Sergej Lawrow