Widgets Magazine
21:19 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1210112
    Abonnieren

    Das ukrainische Außenministerium hat sich mit einer Klage gegen die Zeitschrift des ungarischen Transkarpatien-Bundes „Karpatalia“ an Generalstaatsanwaltschaft und Sicherheitskräfte gewendet.

    Der Grund sei die dort unter dem Motto „Ungar, wach auf“ veröffentlichte Landkarte von Ungarn, die die ukrainische historische Region Transkarpatien als ungarisch bezeichnet habe, teilte der stellvertretende Außenminister Yehor Bozhok mit. „Separatismus!“, fügte er hinzu.  

    Die Beziehungen zwischen der Ukraine und Ungarn haben sich seit dem vergangenen Jahr verschlechtert. Die Region Transkarpatien wurde am 22. Januar 1946 als Teil der Ukrainischen SSR gegründet. Seit 1991 ist sie ein Bestandteil der heutigen Ukraine. Angaben zufolge sind etwa 12 Prozent der örtlichen Bevölkerung ungarischer Abstammung.

    Die Ursache der aktuellen Spannungen zwischen den beiden Ländern sei das neue ukrainische Bildungsgesetz, das die Bildungsmöglichkeiten der ungarisch sprechenden Einwohner und anderer Minderheiten wesentlich beschränkt. Die Regierungen einiger Länder, darunter auch Ungarn und Rumänien, haben das Gesetz heftig kritisiert.

    Der ungarische Außenminister, Péter Szijjártó, hat die ukrainische Politik gegenüber der ungarischen Bevölkerung in der Ukraine verurteilt und hinzugefügt, dass sie fehlgeschlagen sei und ihn an die „dunkelsten Diktaturen“ erinnere.

    mg/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Transkarpatien, Ukraine, Ungarn