Widgets Magazine
14:13 20 August 2019
SNA Radio
    Donald Trump beim Treffen mit Wladimir Putin am Rande des G20-Gipfels im japanischen Osaka

    Trump: Vorerst keine weiteren US-Sanktionen gegen Türkei wegen S-400

    © Sputnik / Ilja Pitalew
    Politik
    Zum Kurzlink
    12405

    Die USA wollen vorerst auf weitere Sanktionen gegen die Türkei nach der Übernahme des russischen Raketenabwehrsystems S-400 verzichten. Das kündigte US-Präsident Donald Trump am Donnerstag an.

    Zuvor hatten die USA allerdings die Türkei aus dem F-35-Kampfjet-Programm ausgeschlossen. Dafür gebe es keinen legitimen Grund, erklärte das türkische Außenministerium. Die Maßnahme verstoße gegen den Geist des Nato-Bündnisses. Die Türkei rief die USA auf, ihren Fehler zu korrigieren.

    Die Regierung in Washington befürchtet, dass Russland über das S-400-System Zugang zu geheimen Daten des F-35-Jets erhalten könnte, wenn dieser von dem Raketenabwehr-System erfasst wird. Die USA werden der Türkei daher entgegen früheren Plänen keine F-35 liefern. Das Training türkischer Piloten mit F-35-Maschinen in den USA wurde bereits ausgesetzt.

    Obama schuld

    Zuvor war berichtet worden, dass sich US-Präsident Donald Trump zur Lieferung der russischen Luftabwehrsysteme S-400 an die Türkei geäußert hatte. Entgegen der Erwartungen zeigte Trump Verständnis für Ankaras Entscheidung und gab der Obama-Administration die Schuld für die ganze Situation. Zugleich schloss er den Verkauf amerikanischer F-35-Kampfjets an den Nato-Partner aus. Die Türkei sei „gezwungen gewesen”, die russischen Raketenkomplexe zu wählen, da die demokratische Vorgängerregierung Ankara keine Patriot-Systeme habe verkaufen wollen. Er habe zudem eine „sehr gute” Beziehung zum türkischen Staatschef, Recep Tayyip Erdogan, hob Trump hervor.

    ai/rtr/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Sanktionen, Türkei, S-400, Donald Trump