Widgets Magazine
23:33 16 Oktober 2019
SNA Radio
    WikiLeaks-Betreiber Julian Assange (Archivbild)

    Ecuadors Präsident wirft Assange Betreiben von Spionage in Botschaft vor

    © Sputnik / Alex Mcnoton
    Politik
    Zum Kurzlink
    16259
    Abonnieren

    Ecuadors Präsident Lenín Moreno hat Wikileaks-Gründer Julian Assange vorgeworfen, in der Londoner Botschaft des Landes Spionage betrieben zu haben. Moreno hat nach seinen eigenen Worten entsprechende Belege dafür.

    „Wir haben Beweise, dass sich das Zimmer, in dem sich Assange aufhielt, in ein Spionage-Zentrum verwandelte, von wo aus man mit Hilfe von Hackerangriffen verschiedene Elemente von Verteidigung, Wirtschaft und Politik befreundeter Länder beobachten und aufdecken konnte“, sagte Moreno bei einer Pressekonferenz mit US-Außenminister Mike Pompeo in der Stadt Guayaquil, etwa 250 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Quito.

    Zuvor hatte Ecuadors Moreno in einem Interview mit dem britischen Fernsehsender BBC den Entzug des diplomatischen Schutzes für Julian Assange damit begründet, dass sich dieser wiederholt danebenbenommen habe. Der Wikileaks-Gründer habe das Wachpersonal und Mitarbeiter der Botschaft sowohl verbal als auch physisch beleidigt, Exkremente an die Wände geschmiert, Fußball im Empfangszimmer gespielt, wenn dort Menschen warteten, und sei Skateboard in Unterwäsche gefahren, so Moreno.

    Festnahme von Assange

    Assange hatte 2006 die unabhängige Plattform WikiLeaks gegründet, auf der geheime Informationen über die Tätigkeit einer Reihe von Regierungen – darunter der USA – veröffentlicht werden. Wegen der gegen ihn in Schweden erhobenen Beschuldigungen sexueller Belästigungen hatte er 2012 um Zuflucht in der Botschaft von Ecuador in London gebeten, wo er sich im Laufe von fast sieben Jahren befand.

    Das südamerikanische Land hatte am 11. April den weiteren Aufenthalt für ihn verweigert, wonach Assange von der britischen Polizei wegen seines Nichterscheinens vor einem Londoner Gericht aufgrund einer Verfügung von 2012 und dann auch wegen des Auslieferungsantrages der USA von 2017 festgenommen wurde.

    Pompeo befindet sich zurzeit auf einer Lateinamerika-Rundreise. Am Freitag nahm er an einer Anti-Terrorismus-Konferenz in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires teil, anschließend flog er nach Ecuador weiter. Danach folgen Mexiko und El Salvador.

     

    ns/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Mexiko, Mike Pompeo, USA, Schweden, Großbritannien, Lenin Moreno, Julian Assange, Ecuador