06:36 09 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    8342261
    Abonnieren

    Der pakistanische Premierminister Imran Khan ist derzeit zu einem Staatsbesuch in den USA, um Verhandlungen mit US-Präsident Donald Trump zu führen. Als der Letztere auf das US-Engagement in Afghanistan angesprochen wurde, geriet er jedoch in eine martialische Rhetorik.

    „Ich könnte diesen Krieg in einer Woche gewinnen, aber ich will nicht 10 Millionen Menschen töten”, sagte Trump am Montag, als er sich mit dem pakistanischen Premierminister Imran Khan im Weißen Haus traf.

    Er sei sich seines schnellen Sieges bewusst.

    „Wenn ich diesen Krieg gewinnen wollte, wäre Afghanistan vom Erdboden verschwunden...praktisch in zehn Tagen”, fügte der US-Präsident hinzu.

    Er wolle diesen Weg aber nicht gehen.

    Video des martialischen Zitats von Trump:

    ​Man wolle aber aus Afghanistan abziehen, weil man „kein Polizist” mehr sein möchte.

    Beim dem Treffen zwischen Trump und Khan ging es unter anderem darum, die Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu verbessern – auch weil sie negativ die Lage in Afghanistan beeinflussen.

    Zudem erhoffte sich Trump, dass Pakistan die Amerikaner bei ihrem Abzug aus Afghanistan unterstützen könnte.

    Khan äußerte dagegen die Hoffnung, dass die afghanische Regierung innerhalb weniger Wochen zu direkten Gesprächen mit den Taliban bereit sein wird.

    ng/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Warum Kollaps der USA „unausweichlich ist“ und Russland „verschont bleibt“: Dmitry Orlov Exklusiv
    Todesfälle durch neuartigen Virus in China gemeldet – Medien
    Pyrotechnik oder Militärmunition? Die verheerende Kettenreaktion von Beirut
    Tags:
    Donald Trump, Pakistan, Afghanistan