23:40 02 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    327
    Abonnieren

    Deutschland und Österreich haben sich auf einen Zehn-Punkte-Plan zur Entlastung des ständig wachsenden Transitverkehrs geeinigt.

    Die Maßnahmen zielen laut Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) darauf ab, die Lage an der Grenze zu verbessern und den „Gesprächsstau“ aufzulösen. 

    Der Plan sieht eine stärkere Verlagerung des Autobahn-Verkehrs Richtung Brenner auf die Schiene sowie eine intelligentere Abfertigung, ein mobiles Lkw-Leitsystem und bessere Terminals vor.

    Im kleinen Grenzverkehr sollten Pkw mautfrei fahren.

    Nach Überzeugung des Tiroler Landeschefs Günther Platter sollten allerdings die Fahrverbote auf Ausweichrouten im Raum Innsbruck an Wochenenden sowie an der sogenannten Blockabfertigung an der Grenze weiter bestehen.

    „Wir brauchen auch weiterhin diese Notmaßnahmen“, erklärte er.

    Der Verkehr über den Brenner habe enorm zugenommen und sei der mit Abstand am meisten belastete Übergang in den Alpen.

    jeg/ae/dpa

    Zum Thema:

    Punktgenau gegen Terror: Was Russland mit Iskander-Raketen in Syrien macht
    Truppenübungsplatz in Bayern: Sechs US-Fallschirmspringer bei Übung verletzt – drei schwer
    Merkel bezeichnet Nato-Zwischenfall im Mittelmeer als „sehr ernst“
    Tags:
    Verkehr, Transit, Österreich, Deutschland