14:04 15 Dezember 2019
SNA Radio
    Idlib, Syrien (Archiv)

    Russisches Versöhnungszentrum in Syrien: Die Waffen in Idlib schweigen – erstmals seit drei Monaten

    © AP Photo / Ugur Can
    Politik
    Zum Kurzlink
    16806
    Abonnieren

    Russische Militärs haben erstmals seit drei Monaten keine Feuerangriffe in der syrischen Deeskalationszone Idlib gemeldet. Das teilte der Leiter des russischen Versöhnungszentrums in Syrien, Generalmajor Alexej Bakin, am Samstag gegenüber Journalisten mit.

    „In den zurückliegenden 24 Stunden hat die russische Seite keine Verstöße gegen die Einstellung der Kampfhandlungen in der syrischen Deeskalationszone Idlib registriert“, sagte er.

    Ihm zufolge hatten russische Militärs in den vergangenen 24 Stunden die Bewohner des Wohnviertels Hanano-2 der Stadt Aleppo mit humanitären Hilfsgütern versorgt.

    Im September 2018 hatte der russische Präsident Wladimir Putin mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan die Schaffung einer Demilitarisierungszone im syrischen Idlib vereinbart. Die Waffenruhe in Idlib wird immer wieder von Terroristen verletzt.   ns/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Greta Thunberg postet Foto aus überfülltem ICE – Deutsche Bahn reagiert
    Dudas Kanzleichef: Polen wird nie auf Antagonismus mit Russland setzen
    „Politiker an die Wand stellen“: Greta Thunberg überrascht mit radikalen Worten
    Tags:
    Recep Tayyip Erdogan, Wladimir Putin, Verstöße, Waffenruhe, Russland, Alexej Bakin, Syrien