12:05 07 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    112219
    Abonnieren

    Serbiens Präsident Aleksandar Vučić und andere Spitzenvertreter des Landes haben am Montag bei der Übergabe von russischen Spähpanzern BRDM-2 an Belgrad ihre Begeisterung über deren Eigenschaften zum Ausdruck gebracht. Die Veranstaltung wurde von der Agentur Tanjug live übertragen.

    „Das ist ein großartiges Fahrzeug. Die fünfköpfige Besatzung kann sich 24 Stunden im Fahrzeug aufhalten. Die Leute müssen wissen, dass wir dies als Geschenk bekommen haben. Wir haben nichts für diese Technik gezahlt. Das ist ein Geschenk von Putin. Wir bedanken uns noch einmal bei dem brüderlichen russischen Volk und dem Präsidenten Putin“, so Vučić.

    Ihm zufolge wird Russland bis Jahresende noch sieben Hubschrauber und zehn Panzer nach Serbien liefern. 

    Wie der Staatschef weiter betonte, sollten die Lieferungen der russischen Militärtechnik die Gefechtsbereitschaft der serbischen Streitkräfte bedeutend erhöhen.

    Am Montag fand in Niš im Süden Serbiens eine Zeremonie zur Übergabe von zehn gepanzerten Aufklärungspatrouillenfahrzeugen BRDM-2 an Serbien statt. 

    Im Oktober 2018 hatte Russland sechs Kampfflugzeuge MiG-29 als militärtechnische Hilfe für die Belange der serbischen Luftwaffe geliefert.   

    Der BRDM-2 (gepanzertes Aufklärungspatrouillenfahrzeug) ist ein voll amphibischer militärischer Spähpanzer mit Allradantrieb, dessen Panzerung dafür ausgelegt ist, 7,62-mm-Munition zu widerstehen. Der BRDM-2 wurde ab 1966 in der UdSSR gebaut.

    ns/mt             

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Weltweit erster Corona-Impfstoff wird nächste Woche in Russland registriert
    Kann sich Deutschland gegen neue US-Sanktionen wegen Nord Stream 2 wehren? – russische Sicht
    Zwei Schulen in Mecklenburg-Vorpommern wegen Corona geschlossen
    „Covidioten“ und „Söder-Festspiele“: ARD-Talk riskiert keine alternative Meinung
    Tags:
    MiG-29, BRDM-2, Aleksandar Vučić, Panzerzug, Panzer, Nordkosovo, Kosovo, Außenministerium Serbiens, Serbien