SNA Radio
    Saudiarabische Frauen (Symbolbild)

    Saudische Frauen dürfen nun ohne Männer-Erlaubnis reisen

    © AP Photo / Nariman El-Mofty
    Politik
    Zum Kurzlink
    11177

    Saudische Frauen sollen mehr Reisefreiheit bekommen: König Salman hat ein Dekret unterzeichnet, laut dem Frauen ab dem 21. Lebensjahr ohne die Erlaubnis eines Mannes ins Ausland fahren dürfen.

    Das Dekret wurde in der offiziellen wöchentlichen Zeitung des Königreichs veröffentlicht. In dem erzkonservativen islamischen Land brauchen Frauen ab heute keine Zustimmung eines männlichen Vormunds (meist ist das der Vater oder ein Bruder) mehr, um frei zu reisen.

    Die neuen Regeln sind allerdings ziemlich vorsichtig formuliert. So steht in dem Dekret nicht explizit das Wort „Frauen“. Allerdings heißt es dort, dass jeder saudische Staatsbürger von nun an das Recht auf einen Reisepass besitze und dass jede Person ab 21 Jahren frei verreisen dürfe.

    Weitere Änderungen erlauben es Frauen, eine Hochzeit, Scheidung oder die Geburt eines Kindes einzutragen. Frauen dürfen nun auch offizielle Familiendokumente ausgestellt werden.

    Hinter den Änderungen steht mit hoher Wahrscheinlichkeit der Kronprinz Mohammed bin Salman – der eigentlich starke Mann im Königreich, der auch schon früher liberale Reformen durchgesetzt hatte. So dürfen Frauen seit Juni 2018 Auto fahren. Bis dahin war Saudi-Arabien das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht selbst fahren durften. Frauen wurde auch erlaubt, Fußballspielen beizuwohnen und Berufe zu ergreifen, die bis dahin Männern vorbehalten waren.

    Doch trotz des neuen Dekrets bleiben die Frauen auch künftig in vielen Punkten von Männern abhängig: So brauchen sie weiterhin die Zustimmung ihres Vormunds, um aus dem Gefängnis entlassen zu werden, ein Heim für missbrauchte Frauen zu verlassen oder zu heiraten. Außerdem können Frauen auch weiterhin ihre Staatsbürgerschaft nicht an ihre Kinder weitergeben oder ihnen die Zustimmung zu einer Heirat erteilen.

    ta/sb/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren