19:39 14 November 2019
SNA Radio
    Bundesinnenminister Horst Seehofer (Archiv)

    Nach tödlicher Attacke in Frankfurt: Seehofer fordert Kontrollen an Schweizer Grenzen

    © REUTERS / HANNIBAL HANSCHKE
    Politik
    Zum Kurzlink
    28442
    Abonnieren

    Bundesinnenminister Horst Seehofer setzt auf die Einführung verstärkter Kontrollen an der Schweizer Grenze. Damit reagiert der CSU-Politiker auf den tödlichen Angriff auf ein Kind am Frankfurter Hauptbahnhof, der von einem nahe Zürich lebenden Eritreer verübt worden war.

    „Ich werde alles in die Wege leiten, um intelligente Kontrollen an der Grenze vorzunehmen”, erklärte Seehofer gegenüber dem „Spiegel”.

    Im vergangenen Jahr seien insgesamt 43.000 unerlaubte Einreisen nach Deutschland registriert worden.

    „Diesem Umstand müssen wir begegnen, durch eine erweiterte Schleierfahndung und anlassbezogene, zeitlich befristete Kontrollen auch unmittelbar an der Grenze – auch an der Grenze zur Schweiz“, so Seehofer.

    Ein entsprechendes Konzept wolle er noch bis September vorlegen.

    Dem Bericht zufolge hatte der Minister bereits am Dienstag eine Ausweitung der Grenzkontrollen und Beratungen zur Sicherheit an Bahnhöfen angekündigt.

    Außerdem werbe er für erhöhte Sicherheitsvorkehrungen an den Bahnhöfen – etwa über Schleusen oder Sperren, wie sie in London oder Paris an Bahnsteigen zum Einsatz kommen. Das solle noch diskutiert werden.

    Die Kosten dafür könnten milliardenhoch sein:

    „Über die Jahre werden wir mit einem Millionenbetrag nicht auskommen”, betonte Seehofer.

    Tödlicher Angriff auf dem Frankfurter Bahnhof

    Am Montag soll ein aus Eritrea stammender Mann namens Habte A. eine gleichaltrige Frau und deren achtjährigen Sohn am Frankfurter Hauptbahnhof vor einen Zug gestoßen haben. Die Gründe bleiben bisher ungeklärt.  Die Mutter konnte sich retten, das Kind starb aber an Ort und Stelle.

    Über den Tatverdächtigen war früher nur bekannt, dass er 2006 aus dem ostafrikanischen Eritrea ohne Genehmigung in die Schweiz eingereist war und dort Asyl beantragt hatte.

    Im Jahresbericht 2017 des Schweizer Arbeiterhilfswerks wurde Habte A. als positives Beispiel der Integration präsentiert.

    jeg/ae/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Grenzkontrollen, Schweiz, Horst Seehofer