10:47 19 November 2019
SNA Radio
    Donald Trump bei der Parade zum 4. Juli in Washington

    Trump: Dieses Hindernis auf dem Weg zu guten Beziehungen mit Moskau ist jetzt „tot”

    © REUTERS / CARLOS BARRIA
    Politik
    Zum Kurzlink
    516312
    Abonnieren

    Die vom Russland-Bericht des Ex-Sonderermittlers Robert Mueller verursachte Störung in den Beziehungen zwischen Washington und Moskau besteht laut US-Präsident Donald Trump nicht mehr.

    „Ich denke, die Beziehungen sind gut. Wir bemühen uns um gute Beziehungen (zu Russland – Anm. d. Red.). Angesichts der Hexenjagd, die jetzt tot ist, war das sehr schwierig (zu machen – Anm. d. Red.)“, sagte er am Freitag vor Journalisten.

    Trump und die „Hexenjagd”

    Von Beginn an hatte Trump die Ermittlungen Muellers zu einer angeblichen Einmischung Russlands in die US-Wahl 2016 und geheimen Kontakten seines Teams mit Moskau als „Hexenjagd“ bezeichnet. „Der fabrizierte Fall der russischen Absprache ist die größte Lüge in der Geschichte der US-amerikanischen Politik“, kritisierte er im Dezember vergangenen Jahres.

    Sonderstaatsanwalt Robert Mueller legte Ende März seinen Abschlussbericht vor, dem zufolge jedoch keine stichhaltigen Beweise für eine Straftat gefunden werden konnten.

    Mueller vor dem Kongress

    Mueller betonte bei seiner Anhörung vor dem Kongress im April, der Bericht habe Trump von den Vorwürfen im Rahmen der Russland-Ermittlungen allerdings nicht entlastet.

    „Das Ergebnis zeigt, dass der Präsident nicht von den Taten entlastet wurde, die er mutmaßlich begangen hat”, erklärte Mueller vor dem Justizausschuss des Repräsentantenhauses.

    jeg/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Robert Mueller, Donald Trump, Russland, USA