23:05 20 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    141054
    Abonnieren

    Die UN hat wegen Menschenrechtsverletzungen gegen muslimische Rohingya in Myanmar zu Wirtschaftssanktionen gegen das Militär des Landes aufgerufen.

    Die Maßnahmen sollten Firmen mit Verbindungen zur Armee treffen, erklärten die Vereinten Nationen.

    Menschenrechtsexperten der UN hätten bereits eine Reihe dieser Betriebe identifiziert, die große Teile der Wirtschaft in Myanmar beherrschten.

    Nach Darstelung der UN machen sich ausländische Firmen, die mit diesen Unternehmen zusammenarbeiteten, zu Komplizen bei Verbrechen des Militärs.

    Die UN werfen dem Militär eine Kampagne gegen die Rohingya mit „genozidaler Absicht” vor. Über 730.000 Angehörige der Minderheit sind bereits in das benachbarte Bangladesch geflohen.

    ng/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Armselige Kreatur“ – Entrüstung über Hans-Georg Maaßens Äußerungen zu Hanau
    Russische Su-24 fliegen Luftangriff gegen Terroristen in Idlib
    Neue Fakten zum Hanau-Anschlag: „Täter war Behörden bekannt“
    Tags:
    Muslime, Gewalt, Militär, Sanktionen, Uno, Myanmar