21:01 10 April 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2524014
    Abonnieren

    Der Iran wird laut seinem Außenminister Mohammed Dschawad Sarif die Verstöße gegen das Seerecht im Persischen Golf nicht länger dulden, meldet die Nachrichtenagentur Reuters am Montag.

    Angesichts der Spannungen zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten im Persischen Golf sowie des „Tankerkonflikts“ werden die Forderungen nach einer Lösung diesbezüglich immer lauter. Vordergründig ist dabei die Frage der Sicherheit im Persischen Golf.

    Aus der Sicht des iranischen Außenministers sei Teheran für die Sicherheit in diesem Gebiet verantwortlich.

    In der Vergangenheit habe der Iran auf einige Fälle von Verstößen gegen das Seerecht nicht reagiert, sagte Sarif, allerdings werde man jetzt nicht mehr wegschauen.

    Vor knapp einem Monat hatte Großbritannien den iranischen Öltanker „Grace 1“ im britischen Gebiet Gibraltar wegen angeblicher Verletzungen der EU-Sanktionen gegen Syrien aufgebracht. Dies hatte den Tankerstreit mit dem Iran zur Folge, da die Islamische Republik am 19. Juli als Antwort darauf  den unter britischer Flagge fahrenden Öltanker „Stena Impero“ in der Straße von Hormus festgesetzt und ihn später zum Hafen Bandar Abbas begleitet hatte. Der Öltanker war laut Teheran in einen Unfall mit einem Fischerboot verwickelt gewesen.

    Zudem hat der Iran im Golf Tanker aufgebracht, die Schmuggelöl transportiert haben sollen. Die letzte solche Aktion ereignete sich am Sonntag, als die Revolutionsgarden den nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA irakischen Tanker „Hita“ festsetzten. Dieser habe 700.000 Liter Dieselöl in arabische Länder schmuggeln wollen.

    Die Vereinigten Staaten wollen gegen diese Handlungen Teherans eine - aus ihrer Sicht - Allianz zur Sicherung der Handelsschifffahrt im Persischen Golf schmieden. Während London einen solchen Marineeinsatz unterstützt, lehnt Berlin eine Beteiligung Deutschlands an einem von den USA geführten Einsatz ab.

    Letzten Informationen zufolge prüft die Bundesregierung derzeit einen europäischen Marineeinsatz und eine deutsche Beteiligung daran.

    awm/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Corona-Krise: Sind Medien „panikvirusinfiziert“? – Medizinjournalist kritisiert Berichterstattung
    „China schuldet uns 351 Milliarden GBP“: Wie „globale Würfel“ bei Corona fallen – Geopolitikexperte
    Putin und Trump erörtern Lage auf globalem Ölmarkt – Opec+-Deal steht
    Tags:
    Straße von Hormus, Konflikt, EU, Persischer Golf, Tanker, Öltanker, USA, Iran