Widgets Magazine
22:48 19 September 2019
SNA Radio
    Test einer ballisitschen Rakete der US-Produktion im Rahmen vom Aegis-Programm (Archivbild)

    Bei US-Entwicklung und -Stationierung von Kurz- und Mittelstreckraketen – Moskau verspricht Antwort

    © Foto: Missile Defence Agency / Ryan Keith
    Politik
    Zum Kurzlink
    152736
    Abonnieren

    Moskau wird das US-Vorgehen zur Entwicklung und Stationierung von Mittel- und Kurzstreckenraketen beobachten. Im Fall der Umsetzung solcher Handlungen verspricht Russland entsprechende Maßnahmen zur Gewährleistung seiner Sicherheit. Dies erklärte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa.

    „Wie von Russlands Präsident (Wladimir Putin) am 5. August angeordnet, wird das Außenministerium zusammen mit anderen Behörden sehr aufmerksam das US-Vorgehen zur Entwicklung, Herstellung und Stationierung von landgestützten Mittel- und Kurzstreckraketen beobachten“, sagte Sacharowa bei dem heutigen Briefing.

    Sie betonte dabei, dass Russland im Fall solcher US-Handlungen umfassende Maßnahmen zur Gewährleistung seiner eigenen Sicherheit ergreifen werde. 

    Sacharowa verwies auf die vom russischen Präsidenten, Wladimir Putin, verkündete einseitige Verpflichtung, die Raketen, die das Vertragsobjekt (INF) waren, in keiner Region der Welt zu stationieren, sofern die USA dies nicht zu tun beginnen.

    „Wir rufen Washington sowie seine Verbündeten dazu auf, ihre Verantwortung zu zeigen und sich diesem Moratorium anzuschließen, was Vorhersagbarkeit in politischen Angelegenheiten bringen würde“, betonte sie.

    Moratorium-Vorschlag

    Zuvor hatte der russische Vizeaußenminister, Sergej Rjabkow, erklärt, dass Russland den USA und anderen Nato-Ländern vorgeschlagen habe, ein Moratorium auf die Stationierung von Raketensystemen mittlerer und kürzerer Reichweite auszurufen.

    INF-Vertrag

    Am 2. August 2019 läuft der amerikanisch-russische Vertrag über das Verbot von Mittelstreckenraketen (Intermediate-Range Nuclear Forces, INF) aus.

    Der INF-Vertrag war am 8. Dezember 1987 von den damaligen Staatschefs der UdSSR und der USA, Michail Gorbatschow und Ronald Reagan, unterzeichnet worden. Darin verpflichteten sich beide Staaten, sämtliche Raketen mittlerer (1000 bis 5500 Kilometer) und kürzerer (500 bis 1000 Kilometer) Reichweite zu vernichten und keine neuen mehr zu produzieren.

    ak/ae/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Sicherheit, Antwort, Raketen, INF-Vertrag, USA, Russland