Widgets Magazine
11:52 22 September 2019
SNA Radio
    Südkoreas Minister für Handel, Industrie und Energie Sung Yun-mo am 24. Juli 2019

    Hauptverbündete der USA in Asien zerstreiten sich

    © AP Photo / Ahn Young-joon
    Politik
    Zum Kurzlink
    61095
    Abonnieren

    Südkorea hat Japan von der Liste jener Länder gestrichen, die das Recht auf einen beschleunigten Import seiner Produktion haben. Seoul versprach, dies Anfang August zu machen, nachdem Tokio ähnliche Sanktionen verhängt hatte, aber darum bat, dies nicht als Rache zu betrachten. Dies berichtet „The Wall Street Journal“.

    Ab Anfang September müssen japanische Unternehmen, die mit Südkorea arbeiten, auf den Abschluss aller Prozeduren nicht fünf, sondern bereits 15 Tage warten. Der Minister für Handel, Industrie und Energie Südkoreas, Sung Yun-mo, gab Tokio beim Verkünden dieser Maßnahmen die Schuld an dem Konflikt.

    Ihm zufolge „darf man nicht im engen Kontakt mit jenen Ländern arbeiten, deren Praktiken nicht den Grundsätzen des internationalen Systems der Exportkontrolle entsprechen und ständig falsch angewandt werden“.

    Der japanische Minister konnte die Handlungen von Seoul nicht kommentieren, weil im Land Wochenende sei. Zuvor hatte man in Tokio eigene Einschränkungsmaßnahmen mit dem Schutz der nationalen Interessen motiviert. Einzelne Beamte wiesen darauf hin, dass der wahre Grund dafür der Beschluss eines südkoreanischen Gerichts hinsichtlich der Entschädigung für erlittene Verluste während des Zweiten Weltkrieges sei.

    Japan und Südkorea haben nicht gelöste Konflikte seit Mitte des vorigen Jahrhunderts. Die Experten betonen, dass die aktuellen Beziehungen zwischen ihnen die schlechtesten seit jener Zeit seien. Die beiden Länder sind engste Partner von Washington in der Region und spielen zudem die Schlüsselrolle bei der Produktion von Elektronik. Dies bezieht sich auf die Technik von Apple sowie auf die Server für Amazon. Der Konflikt zwischen beiden Ländern würde zur Verlangsamung der Lieferkette der Produktion führen.

    Der US-Präsident Donald Trump hatte am 9. August erklärt, dass Seoul und Tokio miteinander eine Übereinkunft finden sollten, weil ihre Streitigkeiten den Vereinigten Staaten schaden würden. Allerdings hat Washington bis dato keine aktiven Handlungen unternommen, um die beiden Seiten an den Verhandlungstisch zu bringen.

    ek/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Streitigkeiten, Import, Japan, Südkorea, Asien, USA