05:33 25 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    11193
    Abonnieren

    Der im Juli vor Gibraltar von der britischen Marine festgesetzte iranische Öltanker „Grace 1“ wird innerhalb von zwei Tagen freigelassen werden. Das teilte die iranische staatliche Rundfunkgesellschaft IRIB am Dienstag unter Verweis auf gut unterrichtete Quellen mit.

    Laut der Meldung soll der Tanker dank der Anstrengungen iranischer Diplomaten und Rechtsanwälte binnen 48 Stunden freigelassen werden. Vorerst liegen keine weiteren Angaben vor.

    Zuvor hatte die Agentur Fars unter Berufung auf einen Sprecher der Regierung von Gibraltar in dem britischen Überseegebiet berichtet, dass der iranische Öltanker am Dienstag freigelassen werden könne.

    Indes bestätigten die Behörden von Gibraltar diese Informationen nicht.

    Festhalten des iranischen Öltankers „Grace 1“

    Am 19. Juli hatte ein Gericht beschlossen, das Festhalten des iranischen Öltankers „Grace 1“ um 30 Tage zu verlängern.

    Wenige Tage zuvor hatte die Polizei von Gibraltar vier Crewmitglieder der „Grace 1“ gegen Kaution freigelassen.

    Am 4. Juli hatte die britische Marine den iranischen Öltanker „Grace 1“ vor Gibraltar festgesetzt. Dem Tanker wurde vorgeworfen, gegen die europäischen Sanktionen gegen Syrien verstoßen zu haben. Die EU stellt seit 2011 Öllieferungen an Syrien unter Strafe. Das Öl in dem Schiff soll aus dem Iran stammen, was wiederum die US-Sanktionen gegen die Islamische Republik verletzen würde.

    Der Iran wies den Verdacht von sich und bezeichnete das Vorgehen der britischen Behörden als „Piraterie“.

    ns/mt                

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Annäherung zwischen Berlin und Moskau verhindern: Til Schweiger äußert sich zu US-Maxime
    Hauptsache gegen den Russen – Yad Vashem, Putin und mal wieder ein bizarrer ARD-Kommentar
    Davos: Milliardär Soros legt dar, wie er Feinde offener Gesellschaften bekämpfen will
    Tags:
    Nachrichtenagentur FARS, TV-Sender IRIB, Freilassung, Festnahme, Öltanker, Gibraltar, Großbritannien, Syrien, Iran