Widgets Magazine
04:24 23 Oktober 2019
SNA Radio
    PAC-3-Raketen (MSE) in Tokio (Archivbild)

    Stationierung von US-Raketen in Asien? Washington meldet Start von Beratungen mit Verbündeten

    © AP Photo / Shizuo Kambayashi
    Politik
    Zum Kurzlink
    63110
    Abonnieren

    Die USA haben Beratungen mit ihren Verbündeten zur möglichen Stationierung von Mittelstreckenraketen in Asien begonnen. Dies teilte die US-Vizeaußenministerin für Waffenkontrolle und internationale Sicherheit, Andrea Thompson, mit.

    Ihr zufolge werden die Staatsregierungen selbst darüber entscheiden, ob diese amerikanischen Raketen auf dem Territorium ihrer Länder stationiert werden. „Eine Entscheidung darüber zu treffen, ist ein souveränes Recht der Leiter dieser Regierungen“, sagte sie. Jegliche Entscheidung in Bezug auf diese Region wird laut ihren Aussagen im Rahmen der Beratungen mit den Verbündeten getroffen:

    „Das ist keine unilaterale US-Entscheidung.“

    Unter anderem betonte sie, dass die Partner und Verbündeten Washingtons positiv auf den US-Ausstritt aus dem INF-Vertrag reagiert hätten. Washington hofft Thomson zufolge darauf, dass sich China und Russland an Beratungen zu neuen Vereinbarungen über die Rüstungskontrolle beteiligen würden.

    Zuvor hatte der amerikanische Außenminister Mike Pompeo gegenüber dem TV-Sender „Fox News“ nicht ausgeschlossen, dass amerikanische Kurz- und Mittelstreckraketen in der Asien-Pazifik-Region stationiert werden könnten. Später erklärte US-Verteidigungsminister Mark Esper, dass er die Pläne zur Stationierung der Raketen in Asien unterstütze.

    INF-Vertrag

    Am 2. August 2019 war der amerikanisch-russische Vertrag über das Verbot von Mittelstreckenraketen (Intermediate-Range Nuclear Forces, INF) ausgelaufen.

    Der INF-Vertrag war am 8. Dezember 1987 von den damaligen Staatschefs der UdSSR und der USA, Michail Gorbatschow und Ronald Reagan, unterzeichnet worden. Darin verpflichteten sich beide Staaten, sämtliche Raketen mittlerer (1000 bis 5500 Kilometer) und kürzerer (500 bis 1000 Kilometer) Reichweite zu vernichten und keine neuen mehr zu produzieren.

    ak/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren