SNA Radio
    Das Knesset-Gebäude in Jerusalem (Archivbild)

    Gegen zu sanfte Gaza-Politik: Nationalistisches Protesthuhn vor der Knesset

    CC BY-SA 3.0 / Yosarian / Wikimedia Commons
    Politik
    Zum Kurzlink
    Ilona Pfeffer
    4234

    Aktivisten der rechten Bewegung „Israel Victory Project“ haben ein etwa zehn Meter hohes aufblasbares Huhn vor dem Parlament in Jerusalem aufgestellt, um gegen das aus ihrer Sicht zu zögerliche Vorgehen der Regierung gegen die Hamas zu demonstrieren. Hinter der Organisation stecken auch US-amerikanische Abgeordnete.

    Laut einem Bericht der DPA haben rechtsorientierte Aktivisten am Mittwoch ein ca. zehn Meter großes aufblasbares Huhn vor der Knesset in Jerusalem aufgestellt. Auf der Brust des Vogels stehe geschrieben, Israel müsse aufhören, Angst zu haben.

    ​„Das Huhn soll die Ängstlichkeit der israelischen Regierung vor der Hamas symbolisieren“, so die Veranstalter des Protests, die rechtsorientierte Organisation „Israel Victory Project“. Die Hamas sei eine Terrororganisation von 30.000 Gewalttätern, die zwei Millionen Gaza-Einwohner als Geiseln halte, sagte bei der Veranstaltung Geschichtsprofessor Simcha Goldin, dessen Sohn 2014 im Gaza-Krieg in das Palästinensergebiet entführt worden war. Israels Regierung müsse der Hamas stärker Contra bieten.

    Das „Israel Victory Project“ ist eine israelisch-amerikanische Organisation, die laut Selbstbeschreibung auf ihrer Internetseite daran arbeitet, die Palästinenser davon zu überzeugen, dass Israel den Konflikt gewonnen habe und der israelische Staat bestehen bleibe. Der Organisation gehört das Middle East Forum an, das „amerikanische Interessen im Mittleren Osten vertritt und westliche Werte vor Bedrohungen aus dem Mittleren Osten schützt“.

    „Das Forum sieht die Region mit ihrer Fülle an Diktaturen, radikalen Ideologien, existenziellen Konflikten, Grenzstreitigkeiten, Korruption, politischer Gewalt und Massenvernichtungswaffen als eine der Hauptquellen der Probleme für die Vereinigten Staaten. Entsprechend fordern wir mutige Maßnahmen, um die Amerikaner und ihre Verbündeten zu schützen. Im Mittleren Osten konzentrieren wir uns darauf, den radikalen Islam zu besiegen. Wir arbeiten daran, dass die Palästinenser Israel anerkennen. Wir entwickeln Strategien, um den Iran einzudämmen. Und wir beschäftigen uns mit dem gewaltigen Vormarsch der Anarchie.“

    Als Kontaktpersonen werden auf der Seite des „Israel Victory Project“ neben mehreren israelischen Abgeordneten auch drei namhafte republikanische Abgeordnete aus den USA angegeben: Bill Johnson, Ron DeSantis und Juan Vargas.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Gazastreifen, Hamas, USA, Knesset, Israel