02:00 07 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2138
    Abonnieren

    Serbiens Verteidigungsminister Aleksandar Vulin hat bei einer Visite im russischen Hubschrauberwerk Rostvertol in Rostow am Don die von seinem Land gekauften Maschinen des Typs Mi-35 besichtigt. Wie das Verteidigungsministerium in Belgrad am Freitag mitteilte, hatte Vulin die Technik hoch eingeschätzt.

    Der Minister besichtigte vier von Serbien bestellte Helikopter. Danach fanden Demonstrationsflüge statt.

    Belgrad plant weitere Waffenkäufe

    „Serbien wird auch künftig Waffen erwerben gemäß einem zwischen Präsident (Aleksandar) Vucic und Präsident (Wladimir) Putin erzielten Vereinbarung. Wir sind stolz und dankbar, werden diese Waffen aber nie zu bösen Zwecken einsetzen“, wurde Vulin von seinem Pressedienst zitiert.

    Serbien besitze bislang Hubschrauber, die noch zur Sowjetzeit entwickelt oder produziert worden seien. Aber jetzt seien es ganz moderne Helikopter. „Sie gelten neben H145M Airbus als die besten in ihrer Klasse. Niemand kann sagen, wann wir zuletzt neue moderne Technik gehabt haben“, fügte der Minister hinzu.

    Hubschrauber-Vertrag unterzeichnet

    Anfang August hatte Belgrad nach einem mit Moskau unterzeichneten Vertrag sieben Hubschrauber der Modelle Mi-35 und Mi-17 bestellt. Sie dürften Ende 2019 oder Anfang 2020 ausgeliefert werden. Derzeit werden Piloten und Techniker der serbischen Luftwaffe und der Luftverteidigung bei Rostvertol geschult.

    Rostvertol gehört zur Holding Hubschrauber Russlands, unter deren Dach alle Kapazitäten zur Produktion von Helikoptern gebündelt sind.

    am/

    Zum Thema:

    Dänemark genehmigt Fertigstellung von Nord Stream 2 durch Verlegeschiffe mit Ankerpositionierung
    Erdöl: Für die Supermacht am Golf sieht es schlecht aus
    „Von der Leyen überschreitet rote Linie“: Einmischung der EU-Kommission in kroatischen Wahlkampf
    Tags:
    Besuch, Hubschrauber, Serbien, Aleksandar Vulin, Rostow am Don