Widgets Magazine
11:32 20 September 2019
SNA Radio
    Polens Außenminister Jacek Czaputowicz (Archiv)

    Moskau tut Warschaus Vorschläge zur Abschreckung Russlands als „alte Leier“ ab

    © REUTERS / Kacper Pempel
    Politik
    Zum Kurzlink
    593099
    Abonnieren

    Moskau hat die jüngsten Vorschläge von Polens Außenminister Jacek Czaputowicz zur Abschreckung Russlands als eine „alte Leier“ abgetan. Zuvor hatte Warschaus Chefdiplomat vorgeschlagen, noch mehr US-Truppen in Polen zu stationieren.

    „Das US-Kontingent könnte das Militärpotenzial Russlands wirksam bremsen“, hatte Czaputowicz erklärt.

    Reaktion aus der Staatsduma

    Russische Parlamentarier wiesen den polnischen Politiker darauf hin, dass Moskau niemanden angreifen wolle. „Wir wappnen uns ausschließlich für die Abwehr einer Aggression von außen. Czaputowiczs Erklärung führt ein weiteres Mal Polens Loyalität gegenüber Amerika vor Augen. Immer die alte Leier!“, wurde der Duma-Abgeordnete Viktor Wodolazki vom Fernsehsender RT zitiert.

    Der Abgeordnete Alexander Scherin schlug vor, derartige Erklärungen gänzlich außer Acht zu lassen. „Polen wird nur das sagen, was ihm sein Herr Amerika diktiert“, sagte er der Agentur Sputnik. „Das ist doch blanker Unsinn, wenn ein Land immer wieder um die Stationierung fremder Truppen ersucht“, äußerte Scherin.

    ...und aus dem Föderationsrat

    Franz Klinzewitsch vom Föderationsrat, dem Oberhaus des russischen Parlaments, erinnerte daran, dass sich Russland das Recht vorbehalte, auf die Stationierung von US-Truppen in Polen angemessen zu reagieren.

    „Ich denke, dass es in diesem Zusammenhang angebracht wäre, an zahlreiche Beispiele aus der Geschichte zu erinnern, welche Folgen die Versuche Polens hatten, die Warschau fernliegende Rolle in der globalen Politik zu spielen.“ Die Formulierung „Abschreckung Russlands“ bezeichnete Klinzewitsch als „absurd“.

    Unverfrorener US-Botschafter in Berlin

    Zuvor hatte der US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, den Abzug der US-Truppen aus der Bundesrepublik in Aussicht gestellt. Grenell bemängelte, dass Berlin seine Rüstungsausgaben bislang nicht auf zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gemäß einer von den Nato-Ländern 2014 übernommenen Verpflichtung erhöht hatte.

    Darauf empfahl der Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Dietmar Bartsch, den Amerikanern, beim Truppenabzug auch die Mitnahme ihrer Atomwaffen nicht zu vergessen.

    am/ae

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Richard Grenell, Kritik, Abschreckung, Vorschlag, Jacek Czaputowicz, Polen, Russland