Widgets Magazine
05:25 20 September 2019
SNA Radio
    Wladimir Putin und Emmanuel Macron beim Treffen am 19. August 2019

    Frankreich braucht Moskaus Unterstützung für Erhaltung des Atomabkommens mit Iran – Ex-Botschafter

    © Sputnik / Alexei Druschinin
    Politik
    Zum Kurzlink
    15704
    Abonnieren

    Paris hofft auf Russlands Hilfe bei der Überwindung der diplomatischen Sackgasse mit dem Iran, glaubt  der ehemalige französische Botschafter in Teheran, François Nicoullaud.

    Aufgrund der schwierigen Lage am Persischen Golf suchen die Parteien einen Ausweg. Frankreich bemüht sich tatsächlich um Moskaus Unterstützung, um das Atomabkommen von 2015 aufrechtzuerhalten“, sagte Nicoullaud gegenüber Sputnik am Montag.

    Moskau könne Teheran auch dort helfen, wo US-Sanktionen am stärksten schaden: beim Verkauf von Öl.

    „Alle erwarten, dass Moskau etwas dagegen unternimmt“, betonte der ehemalige Diplomat.

    Jegliche Aktion wäre für die europäischen Länder schwieriger, da ihre Unternehmen im Gegensatz zu den russischen zu eng mit dem US-amerikanischen Markt verbunden seien. Für Russland sei es einfacher, und Macron und Putin könnten „einen Ausweg aus der Krise finden“, fügte Nicoullaud hinzu.

    Russland ist wie China sowie drei europäische Länder – Frankreich, Deutschland und Großbritannien – ein ernstzunehmender Partner bei der Entwicklung und Umsetzung des Abkommens“, resümierte Nicoullaud.

    Wladimir Putin und Emmanuel Macron trafen sich am 19. August in Fort Bregançon bei Toulon, nur wenige Tage bevor Macron den G7-Gipfel in Biarritz veranstalten soll.

    msch/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Atomabkommen, Wladimir Putin, Emmanuel Macron, Iran, Russland, Frankreich