18:26 22 November 2019
SNA Radio
    Soldaten der montenegrinischen Armee (Archivbild)

    Wegen Mafia aus Albanien und Kosovo: Politiker aus Montenegro fordert Schutzmauer

    © AFP 2019 / SAVO PRELEVIC
    Politik
    Zum Kurzlink
    5545
    Abonnieren

    Montenegro soll die Armee zum Schutz der Grenzen zu Albanien und zur selbsternannten Republik Kosovo zurückholen und dort eine Mauer gegen die Mafia und Schmuggler errichten. Dies erklärte Nebojša Medojević, ein führender Vertreter der oppositionellen Demokratischen Front (DF).

    Nach Worten des Oppositionsführers gehe es um eine mögliche effektive Lösung „gegen die Schmugglerbanden in Montenegro, im sogenannten Kosovo und in Albanien“. Er schlug die Rückkehr der Armee an die Grenze, die aktuell die Polizei schützt, die Modernisierung und den Einsatz von modernen Video- und Satellitentechnologien sowie die Errichtung einer Schutzmauer als Hindernis für die Mafia vor.

    Mauer gegen Mafia

    „Die Mauer würde nicht wegen des albanischen oder montenegrinischen Volkes, sondern ausschließlich gegen die montenegrinische und albanische Mafia errichtet werden, die mit Unterstützung vonseiten der korrumpierten und kriminellen Regime in Podgorica, Pristina und Tirana diese Grenze in ein „Eldorado“ zum Schmuggel von Drogen, Zigaretten, Waffen, chemischen und biologischen Waffen sowie illegalen Migranten verwandelt hat, zitiert die DF Medojević auf Facebook.

    Seiner Mitteilung hatte der Politiker einen Plan mit der Schmuggelroute für Drogen und andere verbotene Waren angehängt.

    „Montenegro, der sogenannte Kosovo und Albanien sind Schlüsselpunkte der Balkan-Drogenroute, und alle ernsthaften Geheimdienste der Welt empfinden diese Region als eine Gefahr für die EU und die USA“, betonte der Politiker.

    ek/mt/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Drogen, Balkan, Kosovo, Albanien, Demokratische Front Montenegros, Montenegro