02:32 10 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1647
    Abonnieren

    US-Außenminister Mike Pompeo hat in einem Interview mit dem kanadischen Sender CBC die Rückkehr von Terroristen in ihre Herkunftsländer gefordert. Insbesondere unterstrich er in dieser Hinsicht die Verpflichtungen Kanadas.

    Im Gespräch mit der Moderatorin der Sendung „Power and Politics“, Vassy Kapelos, betonte Pompeo am Donnerstag, dass jedes Land verpflichtet sei, die Rückkehr ihrer Terrorkämpfer in die Kriegsgebiete zu verhindern.

    Es sei demnach „unbedingt erforderlich“, dass jedes Land „die Verantwortung für seine eigenen Bürger übernimmt, die nach Syrien gereist sind und als Terroristen gekämpft haben“.

    „Wir haben das der kanadischen Regierung klargemacht. Wir möchten, dass sie ihre Leute zurückholen.“

    Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump eine ähnliche Haltung zum Ausdruck gebracht und gedroht, Tausende festgehaltene IS*-Terrorkämpfer in ihre Herkunftsländer zu schicken. „Das heißt: Deutschland und Frankreich und andere Länder“, sagte er.

    *Islamischer Staat, auch Daesh – eine in Russland verbotene Terrorvereinigung

    msch/sb

    Zum Thema:

    Läster-Attacke: „Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ – Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn
    Nicht konkurrenzfähig: Europa und Asien verzichten auf Flüssiggas aus Amerika
    Sowjettechnik: Die S-75-Rakete war der Sargnagel für den Superbomber der USAF
    Tags:
    Terrorkämpfer, Islamischer Staat, Mike Pompeo, CBC News, USA, Kanada