Widgets Magazine
11:06 21 September 2019
SNA Radio
    Amazonas-Waldbrände

    G7-Länder einigen sich auf Hilfe für Amazonas-Waldbrandgebiete

    © REUTERS / UESLEI MARCELINO
    Politik
    Zum Kurzlink
    103520
    Abonnieren

    Die Staatschefs der G7 haben sich in Biarritz auf Hilfe bei der Bekämpfung der verheerenden Brände im Amazonasgebiet geeinigt, teilte die Nachrichtenagentur AFP mit Verweis auf den französischen Präsidenten Emmanuel Macron am Sonntag mit.

    Die Absprache sollte laut Macron dazu dienen, „den betroffenen Ländern so schnell wie möglich zu helfen”. Dabei gehe es um einen „Mechanismus der internationalen Mobilisierung”, mit dessen Erarbeitung sich die G7-Gruppe befasse, schreibt Reuters.

    Zuvor hatte der Staatschef Frankreichs bereits betont, dass er das Thema der Waldbrände im Amazonas ganz oben auf die Agenda des G7-Gipfels setzen wollte.

    Frankreich ist in der Gipfelrunde besonders betroffen, denn es hat das Überseegebiet Französisch-Guyana mit einer Grenze zu Brasilien, berichtet dpa.

    Die Zahl der Brände im größten Regenwald der Welt steigt, mehrere Länder der Region sind betroffen – am stärksten Brasilien. Das Land steht wegen der Reaktion seiner Regierung auf die Naturkatastrophe unter heftigem internationalen Druck. Nach langem Zögern verordnete Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro die Mobilisierung aller Ministerien und schickte die Armee zur Bekämpfung der Brände.

    Umweltschützer haben auch Aktion von Staatschefs der G7 gefordert. In Frankreich kam es in der Stadt Bayonne nahe Biarritz zu Protesten der Klimaaktivisten. In Deutschland fordern einige Politiker der Opposition einen Ausstieg aus dem Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur.

    msch

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Emmanuel Macron, Hilfe, Waldbrände, Amazonasgebiet, G7