SNA Radio
    Treffen zwischen Donald Tusk (L) und Boris Johnson im Rahmen des G7-Gipfels in Biarritz

    Johnson will bei No-Deal-Brexit wohl 30 Milliarden Pfund weniger zahlen

    © REUTERS / Andrew Parsons / Pool
    Politik
    Zum Kurzlink
    64916
    Abonnieren

    Großbritanniens Premierminister Boris Johnson will einem Medienbericht zufolge im Falle eines Brexits ohne Abkommen noch ausstehende Zahlungen an die EU kürzen. Sollte es zu einem sogenannten No-Deal-Brexit kommen, könnte Großbritannien nur neun statt der geplanten 39 Milliarden Pfund zahlen, teilte der TV-Sender Sky News.

    Die unter seiner Vorgängerin Theresa May vereinbarte Brexit-Schlussrechnung verliere im Falle eines fehlenden Abkommens an Gültigkeit.

    Eine Bestätigung für den Bericht gab es zunächst nicht. Aus EU-Kreisen hieß es am Sonntag nach einem Treffen zwischen Johnson und EU-Ratspräsident Donald Tusk am Rande des G7-Gipfels in Biarritz, das Thema sei von der britischen Seite nicht angeprochen worden. Zudem wurde betont, dass die von Johnson genannte Summe von 39 Milliarden Pfund (43 Mrd. Euro) keine EU-Zahl sei. Den Angaben zufolge könnte die Abschlussrechnung niedriger ausfallen. Sie werde bekanntgegeben, wenn feststehe, wann Großbritannien die EU verlasse, hieß es.

    ai/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Zahlungen, Brexit, No-Deal-Szenario, Boris Johnson