22:22 27 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    24781
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump hat die europäischen G7-Staaten erneut gedrängt, aus ihren Ländern stammende IS-Kämpfer zurückzunehmen.

    „Wir haben tausende Gefangene”, sagte Trump am Montag bei einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel im französischen Biarritz. Die USA hätten den IS* „zu 100 Prozent” besiegt und nun fordere man von Europa, die eigenen Staatsbürger zurückzunehmen. Die gegenwärtige Situation sei unfair gegenüber den USA. Dies betreffe Deutschland, Frankreich und Großbritannien.

    Antwort von Merkel

    Merkel verwies darauf, dass Deutschland bereits einige Angehörige von IS-Kämpfer zurückgenommen habe. Man stimme sich in der EU über eine einheitliche Position in dieser Frage ab.

    Bei dem Streit geht es um Angehörige der radikalislamischen IS in Syrien und Irak, die bei den militärischen Erfolgen gegen das sogenannte Kaliphat der Islamisten gefangen genommen wurden. Viele von ihnen sind europäische Staatsbürger, die in die Bürgerkriegsstaaten gereist sind, um dort an der Seite der Islamisten zu kämpfen. In Syrien beruft sich die Bundesregierung darauf, keine diplomatischen Beziehungen zu dem Land zu unterhalten, weshalb eine konsularische Betreuung von Staatsbürgern unmöglich sei.

    *Terrororganisation, in Russland verboten.

    ai/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Norwegen hat fast den Atomkrieg verursacht vor 25 Jahren
    Kaczyński will von Deutschland und Russland Reparationen – Russische Botschaft antwortet
    Syrische Armee durchbricht Verteidigungslinie von Terroristen im Westen Aleppos – Sana
    Essens SPD-Vize tritt nach Kritik über „Muslimisierung“ von Essen aus der Partei aus
    Tags:
    Donald Trump, Deutschland, IS