23:16 05 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    23647
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump wird sich nach den Worten von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron in den nächsten Wochen mit Irans Präsident Hassan Rohani treffen.

    US-Präsident Donald Trump ist unter bestimmten Voraussetzungen zu einem Treffen mit dem iranischen Präsidenten Hassan Rohani bereit.

    „Wenn die Umstände stimmen, wäre ich sicherlich bereit”, sagte er am Montag zum Abschluss des G7-Gipfels im französischen Biarritz.

    Es sei realistisch, dass dies innerhalb von Wochen geschehen könnte. Unmittelbar zuvor hatte der französische Präsident Emmanuel Macron zum Abschluss des Treffens in Biarritz erklärt, es liefen vorbereitende Gespräche für eine Begegnung Trumps mit Rohani.

    „Ich hoffe, dass wir in den kommenden Wochen auf Grundlage dieser Gespräche einen Gipfel zwischen Präsident Rohani und Präsident Trump sehen werden”, so Macron vor Journalisten. „Wir haben die Bedingungen geschaffen für eine Zusammenkunft”, so Macron weiter.

    Rohani und Trump werden Ende September bei der UN-Vollversammlung in New York erwartet. Die USA sehen in Iran einen Feind.

    Zwischen den Europäern und US-Präsident Donald Trump gibt es seit Monaten Streit über die Iran-Politik. US-Präsident Donald Trump will den Iran mit maximalem politischen und wirtschaftlichen Druck zu einem Kurswechsel in der als aggressiv erachteten Außenpolitik zwingen. Die Wiedereinführung von Wirtschaftssanktionen hat bislang allerdings lediglich die Spannungen weiter angeheizt - unter anderem mit der Folge, dass der Schiffsverkehr durch die Straße von Hormus als nicht mehr sicher gilt.

    Zuvor war berichtet worden, dass Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif von Frankreich völlig überraschend an den Tagungsort des G7-Gipfels eingeladen worden war. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron traf sich am Sonntagabend selbst mit Sarif in Biarritz.

    ai/dpa/rtr

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Mord an russischem Staatsbürger bei Wien: Zweite Festnahme erwirkt
    Sowjetischer Einmarsch in Ostpolen 1939 machte Sieg über Faschismus möglich
    „Chance nicht wieder verpassen“: Schäuble wirbt für Ausbau der Währungsunion zur Wirtschaftsunion
    „Ausbeutung von Frauen und Kindern“ – Osteuropa: „Zulieferer“ für Zwangs-Prostitution in Deutschland
    Tags:
    Iran, Donald Trump