23:16 09 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    427
    Abonnieren

    US-Präsident Donald Trump hat am Montag am Rande des G7-Gipfels im französischen Biarritz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel unter anderem Probleme der regionale Sicherheit und des globalen Handels erörtert. Das teilte das Weiße Haus nach dem Treffen mit.

    Viel Raum habe dabei die Lage in Libyen und in der Sahelzone als Ganzes eingenommen.

    Donald Trump und Angela Merkel (R) beim Gruppenfoto von Teilnehmern des G7-Gipfels in Biarritz
    © REUTERS / Andrew Parsons / Pool

    Der Präsident und die Kanzlerin kamen darin überein, dass es darauf ankommt, das globale Wirtschaftswachstum durch fairen Handel, eine Milderung der Handelsschranken und –gesetze sowie durch eine Reform der Welthandelsorganisation (WTO) zu beschleunigen“, hieß es in der Mitteilung.

    Zudem diskutierten Trump und Merkel Probleme des Handels zwischen der Europäischen Union und der USA sowie „unfaire Methoden Chinas im Handel“. „Der Präsident rechnet damit, dass die Kanzlerin ihn bei der nächstbesten Gelegenheit zu einem Besuch nach Berlin einlädt“, hieß es in Washington.

    am/

    Zum Thema:

    Nicht konkurrenzfähig: Europa und Asien verzichten auf Flüssiggas aus Amerika
    Läster-Attacke: „Mahlzeit, Frau Bundeskanzlerin“ – Spottrede von EU-Abgeordnetem Sonneborn
    Sowjettechnik: Die S-75-Rakete war der Sargnagel für den Superbomber der USAF
    Tags:
    Frankreich, Agenda, Verhandlungen, Gipfeltreffen, G7, Angela Merkel, Donald Trump