Widgets Magazine
22:57 19 September 2019
SNA Radio
    Emmanuel Macron und Wladimir Putin (Archiv)

    Macron: Ohne neue Russland-Beziehungen wird Europa „nie stabil“

    © Sputnik / Michail Klimentjew
    Politik
    Zum Kurzlink
    2022411
    Abonnieren

    Der französische Präsident Emmanuel Macron hat am Dienstag in einer Rede vor Botschaftern Frankreichs einen engen Zusammenhang zwischen Stabilität und Sicherheit in Europa und friedlichen Beziehungen zu Russland hervorgehoben.

    Europa müsse eine neue „Architektur des Vertrauens und der Sicherheit“ herstellen, so Frankreichs Staatschef. Dies sei jedoch ohne Verbesserung der Beziehungen zu Moskau unmöglich. Das Video von Macrons Rede wurde auf YouTube veröffentlicht.

    „Denn der europäische Kontinent wird niemals stabil und niemals in Sicherheit sein, wenn wir die Beziehungen zu Russland nicht befrieden und die Beziehungen zu dem Land nicht klären“.

    Einige Verbündete wollen von Paris offenbar mehr Sanktionen gegen Moskau

    Dem Präsidenten zufolge sind „einige Freunde“ Frankreichs nicht an guten russisch-europäischen Beziehungen interessiert.

    „Darüber hinaus drängen uns einige dazu, weitere Sanktionen zu verhängen, weil das in ihrem Interesse ist, selbst wenn sie unsere Freunde sind. Das ist aber nicht in unserem Interesse“, so Macron.

    Neue Beziehungen zu Russland seien notwendig, um ein neues „europäisches Projekt“ zu entwickeln und neue Berührungspunkte zwischen der EU und Moskau zu finden.

    Streit um mögliche Wiederaufnahme Russlands in die G7

    Das G8-Format besteht seit dem Ausschluss Russlands im Jahr 2014 nicht mehr. Die Gipfelteilnehmer begründeten ihre damalige Entscheidung mit der Wiedervereinigung der Halbinsel Krim mit Russland, bei der es sich aus ihrer Sicht um einen illegalen Anschluss handelte.

    US-Präsident Donald Trump brachte beim G7-Treffen in Biarritz zum Ausdruck, dass die Wiederaufnahme Russlands in den Kreis der wichtigen Industriestaaten vorteilhaft wäre. Am Montag erklärt Macron, dass die G7-Partner keine Einstimmigkeit zu einer Rückkehr zum G8-Format mit Russland haben erzielen können.

    Eines der Hindernisse für die Rückkehr zur G8 mit Russland sei die ungelöste Krise in der Ukraine. Der französische Präsident und seine Kollegen seien sicher, dass ein Dialog mit Moskau geführt werden sollte.

    Moskaus Kommentar über mögliche Rückkehr zur G8

    Russlands Außenminister, Sergej Lawrow, betonte, dass Moskau in Bezug auf die G8 keine Anträge gestellt habe und dies auch nicht tun werde. Russland „vermeidet keine Kontakte zu den Ländern, die der G7 angehören“. Die wichtigsten Themen der Weltwirtschaft und -politik würden heutzutage in der G20 behandelt.  

    Russland verzichtete laut dem Kreml Sprecher, Dmitri Peskow, zwar „nie auf ein Kommunikationsformat“, wird sich aber „niemandem aufdrängen“.

    mo/gs/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    EU, Russland, Frankreich, Emmanuel Macron