06:40 06 Dezember 2019
SNA Radio
    Recep Tayyip Erdogan und Wladimir Putin treffen sich am Rande der 14. Internationalen Luft- und Raumfahrtmesse MAKS 2019, der 27. August 2019

    Syrien-Regelung, Jets, Hubschrauber, Weltraum: Darüber sprachen Putin und Erdogan

    © Sputnik / Alexej Nikolskij
    Politik
    Zum Kurzlink
    4722025
    Abonnieren

    Der russische Präsident Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege, Recep Tayyip Erdogan, sind nach Verhandlungen bei Moskau vor die Presse getreten. Sputnik sammelte die wichtigsten Äußerungen der beiden Staatschefs zur Lage in Syrien sowie zur möglichen Zusammenarbeit der zwei Länder in den Bereichen Weltraum und Luftfahrt.

    Die Gespräche fanden am Rande der 14. Internationalen Luft- und Raumfahrtmesse MAKS 2019 statt, die vom 27. August bis zum 1. September in Schukowski bei Moskau stattfindet.

    Fortsetzung des Astana-Prozesses

    Die Lage in Syrien wurde zu einem der wichtigsten Themen beim Treffen zwischen Putin und Erdogan. Laut dem russischen Präsidenten treten Moskau und Ankara für die territoriale Integrität der arabischen Republik ein und sehen das so genannte Astana-Format als effektivsten Mechanismus für die Syrien-Regelung.

    Türkische Truppen in Syrien (Archivbild)
    © AP Photo / DHA / Mehmet Kocacik / Kirikhan
    Darüber hinaus teilte Putin mit, dass Russland, die Türkei und der Iran – die Garantie-Mächte des Astana-Prozesses – Mitte September für Verhandlungen in Ankara zusammenkämen. Außerdem besprachen der russische und der türkische Staatchefs die Bildung des syrischen Verfassungskomitees, das zeitnah seine Arbeit in Genf beginnen soll.

    „Aus unserer Sicht ist es auf dieser Stufe wichtig, sich auf die Stabilisierung der Lage in Syrien ‚auf dem Land‘ zu konzentrieren und den Prozess der politischen Regelung gemäß der Resolution 2254 des UN-Sicherheitsrates voranzutreiben“, so Putin.

    Deeskalationszone an der Grenze

    Erdogan kritisierte seinerseits die Handlungen der syrischen Regierungstruppen. Sie beeinträchtigen dem türkischen Präsidenten zufolge die relative Stabilität, die dank dem im September 2018 unterzeichneten Sotschi-Memorandum erreicht worden sei.

    „Die Regierungstruppen bombardieren leider seit Mai unter anderem auch zivile Objekte und haben diese relative Ruhe gestört. Das ist es, was die Erfüllung des Sotschi-Memorandums leider erschwert“.

    Er sprach weiter die Erschaffung einer Deeskalationszone im Norden Syriens an und betonte, dieses Thema stünde im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der türkischen Minister für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung.

    „Die Terrororganisationen (…) müssen diese Region schnell verlassen und ihr Versprechen betreffs der Schaffung einer Sicherheitszone erfüllen“.

    Vom syrischen Grenzgebiet aus würde regelmäßig Artilleriebeschuss geführt. Deshalb treffe die Türkei „Vorbereitungsmaßnahmen“.

    Putin: Sicherheits-Interessen der Türkei legitim

    Der russische Staatschef hob hervor, dass er Ankaras Besorgnisse verstehe. Die Interessen der Türkei bei der Gewährleistung ihrer Sicherheit im Grenzgebiet seien legitim.

    „Die Schaffung einer Sicherheitszone für die Republik Türkei an ihrer südlichen Grenze wird eine gute Bedingung für die Gewährleistung der territorialen Integrität von Syrien selbst. In diesem Sinne unterstützen wir alle Bedingungen, die auf die Deeskalation in dieser Zone abgezielt sind“, sagte Putin.

    Die Deeskalationszone sollte jedoch kein Terroristen-Zufluchtsort und keine „Basis für die Durchführung weiterer Angriffe“ werden. Gemeinsame Maßnahmen zur Neutralisierung der Terrorherde in Idlib und zur Normalisierung der Lage in dieser Region sowie in ganz Syrien seien bei dem Treffen in Schukowski behandelt worden.

    Weltraum und Luftfahrt

    Neben der militärischen Kooperation besprachen Putin und Erdogan unterschiedliche Formate der Zusammenarbeit bei Luftfahrt und Kosmonautik. Dem russischen Staatschef zufolge wurde über die Kooperation bei Flugzeugen Suchoi Su-35 und Su-57 sowie Hubschraubern Mil Mi-38 gesprochen.

    Die türkischen Partner hätten sich für viele Punkte hinsichtlich der gemeinsamen Produktion interessiert, so Putin.

    Treffen im Astana-Format

    Im Januar 2017 wurde das erste Gipfeltreffen im damaligen Astana (heute Nur-Sultan), der Hauptstadt von Kasachstan, zur Syrien-Regelung durchgeführt, wobei Russland, der Iran und die Türkei als Garanten auftraten. Bis zum Jahresende sollen in Nur-Sultan weitere Gesprächsrunden im Astana-Format abgehalten werden.

    mo/gs/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Qualität anders als in EU: Deutsche und andere Marken sorgen für Verbraucherskandal in Russland
    Polens Präsident Duda will in Russland plötzlich keinen Nato-Feind mehr sehen – Moskau kommentiert
    So kommentiert Merkel Ausweisung russischer Botschaftsmitarbeiter
    „Sie bauen einfach weiter“: Rohrverlegung bei Nord Stream 2 wieder aufgenommen – OMV
    Tags:
    Recep Tayyip Erdogan, Wladimir Putin, Syrien, Türkei, Russland