Widgets Magazine
05:50 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Russlands Außenminister Sergej Lawrow (Archiv)

    Russland besorgt über Doppelmoral des Westens gegenüber IS in Afghanistan – Lawrow

    © Sputnik / Alexander Wilf
    Politik
    Zum Kurzlink
    171244
    Abonnieren

    Russland will laut seinem Außenminister Sergej Lawrow auch weiterhin die Armee und die Sicherheitskräfte Afghanistans ausrüsten, da die Republik noch nicht dazu fähig ist, allein gegen die Terrorgefahr zu kämpfen.

    Unter anderem äußerte Lawrow seine Besorgtheit über die Doppelstandards, die der Westen in Bezug auf die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS)* in Afghanistan an den Tag legt.   

    „Wir werden bei der Ausrüstung der afghanischen Armee und der Sicherheitskräfte Afghanistans auch weiterhin Unterstützung erweisen. Derweil sind sie noch nicht dazu fähig, bei der Ausrottung der Terrorgefahr selbstständig zu agieren. Deswegen müssen diese Anstrengungen fortgesetzt werden“, unterstrich Lawrow am Mittwoch bei einer Pressekonferenz am Rande der Verhandlungen mit seinem indischen Amtskollegen Subrahmanyam Jaishankar.

    Laut Lawrow muss der Anti-Terror-Kampf ohne Doppelstandards erfolgen.

    „Infolge einer Reihe von Gründen, darunter auch der von den USA und deren Verbündeten im Irak, in Libyen und Syrien entfesselten Kriege, hat sich der sogenannte Islamische Staat (IS) bereits auf andere Länder ausgeweitet, darunter auch auf Afghanistan, wo IS-Anhänger versuchen, sich im Norden einzugraben und dort einen Brückenkopf für das Projizieren ihrer Aktivitäten auf Zentralasien, auf unsere Verbündeten in Zentralasien, zu errichten“, so der Chefdiplomat.

    Es gebe beunruhigende Meldungen, die schon seit langem aufgetaucht seien und nicht mehr verschwinden, wonach einige westliche Kollegen Doppelstandards in Bezug auf diese vom UN-Sicherheitsrat verbotene Terrorgruppierung an den Tag legten und versuchten, diese für das Erlangen ihrer einseitigen geopolitischen Aufgaben in Afghanistan zu nutzen, sagte Lawrow.

    Trump überlässt Anti-IS-Kampf in Afghanistan Russland und dem Iran

    Zuvor hatte US-Präsident Donald Trump erklärt, dass die an Afghanistan grenzenden Länder noch stärker gegen den IS kämpfen sollten, da die US-Truppen die Region irgendwann verlassen würden. Wie er weiter sagte, gehören zu diesen Ländern Russland und der Iran, die Türkei und der Irak, Afghanistan, Pakistan und Indien.

    In Afghanistan dauert ein bewaffneter Kampf zwischen den Regierungskräften und der radikalen Taliban-Bewegung an, die jüngsten Angaben zufolge etwa 50 Prozent des Landes kontrolliert. Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ gewinnt ebenfalls an Einfluss in Afghanistan.

    *eine Terrororganisation, in Russland verboten

     

    ns/sb/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Subrahmanyam Jaishankar, Sergej Lawrow, Doppelmoral, Westen, Irak, Türkei, Iran, Islamischer Staat, Donald Trump, Afghanistan, USA, Russland