Widgets Magazine
00:40 18 Oktober 2019
SNA Radio
    S-400-Abwehrraketen während der Übungen (Archiv)

    Russland erhält indische Vorauszahlung für S-400-Systeme

    © Sputnik / Russlands Verteidigungsministerium
    Politik
    Zum Kurzlink
    231595
    Abonnieren

    Indien hat laut dem Pressedienst des Föderalen Dienstes für militär-technische Zusammenarbeit eine Vorauszahlung für die russischen Raketensysteme S-400 getätigt.

    In Bezug auf die Vorauszahlung für die S-400-Systeme durch Indien „wurde diese Frage geregelt. Aus objektiven Gründen kommentieren wir keine technischen Details“, hieß es.

    Zuvor hatte der Vizedirektor des Föderalen Dienstes, Wladimir Droschow, erklärt, Moskau hoffe die erste Auszahlung bis zum Jahresende zu erhalten. In diesem Fall können die Lieferungen im Jahre 2020 beginnen und 2025 abgeschlossen werden.

    S-400-Vertrag

    Im Oktober 2018 unterzeichneten Russland und Indien einen Vertrag über die Lieferung von S-400-Systemen an das Land. Der Erwerb von fünf Regimentern der neuesten Raketenabwehrsysteme soll 5,43 Milliarden Dollar kosten. Indien wird nach China und der Türkei der dritte Käufer dieser Systeme sein.

    Washington hatte sich bereits früher besorgt über die Kauf-Pläne von Delhi gezeigt und die Einführung von Sanktionen gegen Indien nicht ausgeschlossen.

    Russische S-400-Komplexe

    Das S-400-System „Triumph“ (Nato-Code „SA-21 Growler“) ist in einer Reichweite von 400 Kilometern gegen alle Luftfahrzeugtypen, von Drohnen bis zu Marschflugkörpern, wirksam und kann auch taktische Raketen abfangen. Selbst Tarnkappenflugzeuge (Stealth) haben kaum Chancen. Jedes System kann gleichzeitig 36 Ziele in bis zu 27 Kilometern Höhe mit insgesamt 72 Raketen beschießen. "Triumph" ist mit vier Raketentypen kompatibel, die sich in puncto Gewicht und Reichweite unterscheiden.

    ak/tm/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Raketenabwehrsystem S-400, Deal, Kauf, Föderaler Dienst für militärtechnische Zusammenarbeit, Russland, Indien