08:08 10 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    11166
    Abonnieren

    Gut ein Jahr nach dem Tanz mit Wladimir Putin bei ihrer Hochzeit erinnert sich die österreichische Ex-Außenministerin Karin Kneissl (54) an ihre Treffen mit dem russischen Staatschef und äußert den Wunsch, ein Russland zu erleben, wie es von den russischen Klassikern beschrieben wird.

    Sie schätze es, dass sie bei ihren Treffen mit Putin die Gelegenheit hatte, über Geopolitik zu sprechen und sich ein vollständiges Bild von dem Geschehen zu machen, sagte Kneissl in einem Interview mit der Agentur RIA Novosti. Diese Gespräche seien inspirierend gewesen. Das Interview liegt Sputnik in russischer Übersetzung vor. 

    Die österreichische Politikerin hält es für möglich, dass sie bei ihrer nächsten Russland-Reise wieder mit Putin zusammentreffen werde. Alles hänge jedoch vom Terminplan des Kremlchefs ab.  

    Konkrete Pläne für eine Russland-Tour habe sie noch nicht, möchte aber das flächenmäßig größte Land der Erde einmal außerhalb der Städte erleben, so Kneissl weiter. Sie habe nämlich viel russische Literatur gelesen und würde gerne mit eigenen Augen das sehen, was Leo Tolstoi und andere Schriftsteller in ihren Büchern beschrieben haben.

    Im August vergangenen Jahres hatte Putin auf dem Weg nach Deutschland einen einstündigen Abstecher nach Österreich gemacht, um die Hochzeitfeier von Karin Kneissl mit dem Unternehmer Wolfgang Meilinger zu besuchen.Der russische Präsident tanzte mit der Braut (Video) und hielt einen Trinkspruch, bevor er seine Reise zu Verhandlungen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel im Schloss Meseberg fortsetzte.

    sp/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Rückkehr zur „alten Währungs-Union Europas“?: Goldgedecktes Geld – Nicht nur gut für Rentner
    Proteste in Weißrussland: Explosionen im Zentrum von Minsk gemeldet – Videos
    Mit Urlaubsbonus der Regierung: Migranten in Italien gehen auf Raubzug am Badeort – Medien
    Tags:
    Russland, Putin, Karin Kneissl