Widgets Magazine
10:14 13 November 2019
SNA Radio
    Finnlands Außenminister Pekka Haavisto

    Lösung für globale Krisen ist ohne Russland kaum vorstellbar – Finnlands Außenminister

    © AFP 2019 / VESA MOILANEN
    Politik
    Zum Kurzlink
    15822
    Abonnieren

    Der finnische Außenminister Pekka Haavisto hat in einem Interview der Financial Times die EU aufgefordert, ihre Bemühungen zur Verbesserung der Beziehungen zu Russland zu intensivieren.

    „Es ist sehr schwierig, sich eine Lösung [für globale Krisen – FT] ohne Russland vorzustellen – oder eine Lösung, bei der Russland nicht irgendwie ein aktiver Partner ist", sagte Haavisto.

    Die EU müsse daher ihre Bemühungen um die Verbesserung der Beziehungen zu Russland intensivieren, wenn sie die europäische Sicherheit angesichts der internationalen Konflikte, transatlantischen Spannungen und des Brexit festigen wolle, warnt er.

    Zudem verwies Haavisto auf Unsicherheiten, die durch den Brexit und die Äußerungen der Regierung von US-Präsident Donald Trump ausgelöst sind, die „sich von den europäischen Angelegenheiten distanzieren“. „Das schafft einen Raum, in dem die europäischen Länder denken müssen: Wie können wir hier Sicherheit garantieren und was können wir gemeinsam tun?“, sagte er.

    Der Regierungswechsel in der Ukraine biete eine Chance auf Fortschritt in den Beziehungen zwischen der EU und Russland, fügte er hinzu: „Jetzt gibt es eine neue Staatsführung [in Kiew] und wir können natürlich denken, dass dies eine neue Möglichkeit ist.“

    „Wo immer wir eine Hoffnung sehen, wie jetzt in dieser Möglichkeit, dass Kiew und Moskau in einigen Fragen einander ein wenig näher kommen könnten, sind wir bereit zu unterstützen und wir sind bereit zu helfen, wenn etwas getan werden kann“, so der Minister.

    Allerdings verband Haavisto die mögliche Aufhebung der Anti-Russland-Sanktionen mit der Notwendigkeit „tatsächlicher Fortschritte“ im Osten der Ukraine.

    Die Haltung Finnlands sei von Bedeutung, da das Land derzeit den Vorsitz im Rat der Europäischen Union führe, betont die Zeitung. Außerdem verweist die „Financial Times“ auf einzigartige Beziehungen zwischen Helsinki und Moskau. „Analysten sagen, dass finnische Beamte von russischen Kollegen ein gewisses Maß an Respekt genießen, das nicht oft auf ihre EU-Kollegen ausgedehnt wird“. Die Rückkehr Russlands zur Vollmitgliedschaft im Europarat sei von Finnland und Frankreich mit der Unterstützung Deutschlands ermöglicht worden.

    asch/gs

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Verbesserung, Beziehungen, Regelung, Krise, EU, EU, Finnland, Russland