18:03 05 Dezember 2019
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin  in einer Plenarsitzung des Ostwirtschaftsforums am 05. September 2019

    Putin will Trump Hyperschallwaffen zum Kauf angeboten haben

    © Sputnik / Alexej Danitschew
    Politik
    Zum Kurzlink
    68106223
    Abonnieren

    Der russische Präsident Wladimir Putin hat nach eigenen Worten dem US-Präsidenten angeboten, bei Russland Hyperschallwaffen zu erwerben.

    Nach seinen Worten sei bei dem Treffen in Osaka (Ende Juni – Anm. d. Red.) die Frage gestellt worden, wie moderne russische Waffen in gemeinsamen Vereinbarungen zu erfassen seien, darunter Hyperschall-Angriffsraketenkomplexe, wie sie heute keinem anderem Land zu Verfügung stünden.

    „Ich sagte zu Donald (Trump – Anm. d. Red.): Willst du, dass wir dir (solche Waffen) verkaufen? Damit könnten wir alles ins Gleichgewicht bringen“, so Putin. Ihm zufolge sagten die USA, sie würden solche Waffen bald selbst herstellen. „Warum soll man Geld dafür ausgeben, wenn wir dies schon getan haben? Wir könnten von den USA etwas dafür bekommen, ohne unsere Sicherheit zu beeinträchtigen, und eine Situation des Gleichgewichts dabei schaffen“, sagte Putin in einer Plenarsitzung des Ostwirtschaftsforums.

    Der russische Staatschef sagte ferner, man könne die Zahl von Trägermitteln und Sprengköpfen erfassen, dies sei „eine spezielle Frage“. Russland sei zu diesem Dialog bereit, habe jedoch von Washington noch keine deutliche Antwort erhalten, so Putin.

    Russland hat als bisher einziges Land offiziell den Besitz von Hyperschallwaffen gemeldet. Putin hatte im Februar mitgeteilt, dass der strategische Gleitflugkörper-Komplex „Awangard“ in Serie gehe und Hyperschall-Anti-Schiffs-Lenkraketen „Zirkon“ erfolgreich getestet worden seien.

    Das 5. Ostwirtschaftsforum findet vom 4. bis 6. September in Wladiwostok statt. Die Nachrichtenagentur „Rossiya Segodnya“ ist Hauptinformationssponsor des Wirtschaftsforums.

    ls/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Qualität anders als in EU: Deutsche und andere Marken sorgen für Verbraucherskandal in Russland
    „Sie bauen einfach weiter“: Rohrverlegung bei Nord Stream 2 wieder aufgenommen – OMV
    Polens Präsident Duda will in Russland plötzlich keinen Nato-Feind mehr sehen – Moskau kommentiert