06:30 27 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4914494
    Abonnieren

    Dänemark beabsichtigt, seine Streitkräfte nach Syrien zu schicken, um der von den USA geführten Koalition im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“*zu helfen. Dies berichtet „Al-Masdar News“ unter Berufung auf den Vertreter des US-Verteidigungsministeriums, Jonathan Hoffman. 

    „Die Vereinigten Staaten begrüßen die Botschaft der dänischen Regierung, Militär nach Syrien zu schicken (...). Unsere dänischen Partner werden mit den im Nordosten Syriens verbleibenden US-Streitkräften zusammenarbeiten, um Sicherheit und Stabilität in der Region zu gewährleisten“, zitiert ihn die Zeitung.

    Laut der Webseite des dänischen Verteidigungsministeriums besteht die Unterstützung der internationalen Koalition bisher auf die Entsendung von 14 Militärärzten zu einer Militärbasis in Syrien. Die Behörden des Landes erwägen aber die Möglichkeit, einen Teil ihrer Flotte in die Straße von Hormus zu schicken.

    Das Vorgehen der dänischen Behörden folgte nach einer Äußerung von US-Präsident Donald Trump: Ende August warf er Dänemark via Twitter vor, dass es anstatt zwei Prozent, die von den Nato-Mitgliedstaaten verlangt werden, nur 1,35 Prozent des BIP für Verteidigung ausgebe.

    Der Syrien-Konflikt war im Jahr 2011 ausgebrochen. Auf Bitte von Damaskus hin schalteten sich die Luft- und Weltraumtruppen Russlands 2015 in den Kampf gegen die Terroristen ein. Im Laufe von drei Jahren half das russische Militär, die Terrormiliz „Islamischer Staat“* zu zerschlagen. Zurzeit wird das Territorium der Republik von vereinzelten Terrorgruppen gesäubert.

    *Terrororganisation, in Russland verboten

    sm/sb

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Rammstein-Keyboarder nennt deutsche Wiedervereinigung eine „Sauerei“
    Kaczyński fordert von Deutschen und Russen Reparationszahlungen an Polen
    Fünf Raketen schlagen in Nähe von US-Botschaft im Irak ein – Medien
    Chinesische Ärzte klären auf: Das sind die ersten Symptome des Coronavirus
    Tags:
    Kampf, Vertreter, Dänemark