22:27 16 November 2019
SNA Radio
    Poster anlässlich des innerkoreanischen Gipfeltreffens in Seoul

    Südkoreanischer Diplomat: Wirtschaftsbündnis mit Nordkorea möglich

    © AP Photo / Lee Jin-man
    Politik
    Zum Kurzlink
    8717
    Abonnieren

    Die Behörden Südkoreas und Nordkoreas können in den nächsten zehn bis 15 Jahren ein Wirtschaftsbündnis von der Art der Europäischen Union bilden, sagte der Diplomatie- und Sicherheitsbeauftragte des südkoreanischen Präsidenten, Moon Chung-in, gegenüber Medien.

    Eine solche Vereinigung werde viel Zeit in Anspruch nehmen, weil „der Norden sich im Grunde genommen von Südkorea wesentlich unterscheidet“. „Zudem besteht eine zwiespältige Situation (in den Beziehungen Nordkoreas – Anm. d. Red.) zu China und den USA. Der Prozess der Fusion wird nicht leicht sein. Damit diese schon in nächster Zeit zustande kommen kann, werden wir eine Einigung darüber erzielen müssen. Gleichzeitig müssen internationale Wirtschaftssanktionen gegen Pjöngjang in Betracht gezogen werden“, erläuterte Moon Chung-in.

    Für die Bildung eines Bündnisses sei vor allem ein zuverlässiger und effektiver regelmäßiger Mechanismus ständiger Kontakte auf höchster Ebene notwendig, so der Beauftragte. Außerdem gelte es, sich über den interparlamentarischen und interministerialen Austausch zwischen Pjöngjang und Seoul zu einigen. Am wichtigsten sei weiterhin die Frage des Status Nordkoreas, betonte Moon Chung-in.

    „Es besteht die Idee der Bildung einer so genannten Koreanischen Föderation, in der zwei Regierungssysteme und zwei Staatsaufbausysteme – das kapitalistische und das sozialistische – koexistieren sollen. Eine solche Form der Staatlichkeit passt Seoul nicht“, sagte der Beauftragte. Er fügte hinzu, dass die südkoreanischen Behörden in der ersten Etappe der Vereinigung planen, die beiden politischen Systeme und die beiden unabhängigen Regierungen beizubehalten.

    In Pjöngjang hatte im September 2018 das 3. Innerkoreanische Gipfeltreffen stattgefunden. Die Seiten verständigten sich darauf, die über die Halbinsel Korea verlaufende Eisenbahn wiederherzustellen, den Mechanismus der Vorbeugung von Grenzzwischenfällen zu regeln und die nordkoreanischen Testgelände abzubauen. Im Dezember wurden die durch Nord- und Südkorea führenden Schienenwege feierlich miteinander verbunden. Diese Veranstaltung symbolisierte eine Wende in den Beziehungen zwischen den beiden Koreas.

    ls/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Südkorea, Nordkorea