19:32 23 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    2822166
    Abonnieren

    Die russische Medienaufsicht Roskomnadsor betrachtet die politische Werbung seitens Google und Facebook am 8. September – an dem einheitlichen Wahltag, an dem sie verboten ist – als eine Einmischung in die Angelegenheiten Russlands.

    „Während der Überwachung der Massenmedien an dem einheitlichen Wahltag wurden Fakten einer Verbreitung von politischer Werbung in der Google-Suchmaschine, im sozialen Netzwerk Facebook und auf der Videohosting YouTube festgestellt. Diese Aktionen können als Einmischung in die souveränen Angelegenheiten Russlands und als Behinderung der Abhaltung demokratischer Wahlen in Russland angesehen werden“, so der Pressedienst der Behörde.

    Solche Handlungen von ausländischen Unternehmen bezeichnete Roskomnadsor als inakzeptabel.

    Am 6. September warnte Roskomnadsor Google und Facebook, dass die Verteilung von politischer Werbung über seine Ressourcen am 7. und 8. September 2019 im Zusammenhang mit den Wahlen in Russland unzulässig sei.

    sm/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Außerirdische fliehen von der Erde wegen Coronavirus? Ufo taucht nahe der ISS auf– Video
    US-Zerstörer ins Schwarze Meer eingelaufen
    Deutschland blickt auf Hamburg: Der Sputnik Liveticker zur Bürgerschaftswahl
    Geheime Absprache um Steuermillionen: SPD-Spitzenpolitiker unter Verdacht
    Tags:
    Facebook, Google