SNA Radio
    Wrackteile der in der Ukraine abgestürzten Passagiermaschine MH17

    Brisante MH17-Belege? Deutscher Ermittler will mit Malaysias Regierung reden

    © Sputnik / Maxim Blinov
    Politik
    Zum Kurzlink
    8559111
    Abonnieren

    Der deutsche Privatermittler Josef Resch, der brisante Informationen über den Abschuss von Flug MH17 über der Ukraine besitzen will, ist bereit, mit Malaysia über eine Übergabe seiner Recherchen zu sprechen.

    Das internationale Ermittlungsteam JIT hält die Katastrophe, bei der vor gut fünf Jahren 298 Menschen starben, für weitgehend geklärt. Doch Resch will die Namen der Verantwortlichen und weitere Details kennen, die die von den Niederlanden geführten JIT-Ermittler ignoriert haben sollen. 

    Er gehe davon aus, dass sich die malaysische Regierung selber an sein Team wenden müsste – über die Botschaft oder einen bevollmächtigten Anwalt, sagte Resch im Gespräch mit der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti. Damit antwortete er auf die Frage, ob er bereit sei, seine Ermittlungsergebnisse an die Regierung Malaysias weiterzuleiten.

    Zuvor hatte Resch, der seit 2014 im Auftrag eines anonymen Auftraggebers zum МН17-Absturz ermittelt, gegenüber RIA Novosti gesagt, er kenne die Namen der Verantwortlichen und weitere Details, über die sich das internationale Ermittlungsteam hinweggesetzt habe.

    Im August erklärte sich Resch in einem offenen Brief bereit, seine Belege zum MH17-Abschuss den internationalen Ermittlern zu übergeben oder auf eine andere transparente Weise publik zu machen. Er schloss auch nicht aus, dass er an Russland, Malaysia und andere Länder Satellitenaufnahmen und wichtige Informationen liefern könnte.

    In der vergangenen Woche reagierte malaysische Premierminister Mahathir bin Mohamad auf das Angebot. Sein Land sei bereit, in Reschs Belege Einsicht zu nehmen, sagte er gegenüber Sputnik. Mohamad, der die JIT-Untersuchung zuvor schon mehrmals als politisch motiviert kritisiert hatte, schlug zudem vor, ein neues neutrales Ermittlungsteam aus kompetenten Experten aus verschiedenen Staaten zu bilden.

    Die Boeing 777 der Malaysia Airlines war am 17. Juli 2014 im ostukrainischen Gebiet Donezk abgestürzt. In der Region lieferten sich die ukrainische Armee und bewaffnete Regierungsgegner heftige Gefechte. Sie warfen sich gegenseitig vor, das Flugzeug abgeschossen zu haben. Weil die meisten Opfer Niederländer waren, übernahmen die Niederlande 2014 die Leitung der Untersuchung.

    Nach Erkenntnissen des internationalen Ermittlungsteams JIT (Niederlande, Australien, Ukraine, Belgien, Malaysia) wurde die Maschine mit einer Boden-Luft-Rakete des Typs "Buk" abgeschossen, die aus Russland gebracht wurde. Russland, das von der Untersuchung ausgeschlossen blieb, beklagt, dass die Ermittler seine Argumente und Daten ignoriert hätten.

    sp/tm

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Ukraine, Russland, Deutschland, Malaysia, Ermittler, Katastrophe, MH17