Widgets Magazine
04:53 23 September 2019
SNA Radio
    Moskauer Kreml in der Nacht (Archivbild)

    USA zogen 2017 ihren „Top-Spion” aus Russland zurück – CNN-Bericht

    © Sputnik / Natalia Seliwerstowa
    Politik
    Zum Kurzlink
    2915268
    Abonnieren

    Die USA haben vor zwei Jahren ihren „Top-Spion” aus Russland zurückgeholt. Vorausgegangen sein soll ein Treffen des Präsidenten Donald Trump mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und dem russischen Botschafter Sergej Kisljak. Das berichtet der Sender CNN am Montag unter Berufung auf mehrere Insider aus Regierungskreisen.

    Eine Quelle, die an den Verhandlungen direkt teilgenommen haben soll, erklärte demnach, es habe Bedenken gegeben, dass der laxe Umgang Trumps und seiner Administration mit Geheimdokumenten „zur Enttarnung des Spions beitragen könnte”.

    Die Entscheidung, den Mann in die USA zurückzuholen, erfolgte kurz nachdem Trump im Mai 2017 mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow und dem damaligen russischen Botschafter Sergej Kisljak im Weißen Haus zu einem Treffen zusammengekommen war, um Geheiminformationen bezüglich des IS* in Syrien zu besprechen. Israel soll ihnen diese zur Verfügung gestellt haben.

    Mike Pompeo, der damals CIA-Chef war, sagte danach laut dem Bericht einigen Beamten aus Trumps Umfeld, dass es „zu viele Informationen in Bezug auf die verdeckte Quelle zum Vorschein gekommen sind”.

    Der Agent arbeitete nach Angaben des Senders in der russischen Regierung und galt für die US-Administration als ein „Asset”.

    Der Sprecher des jetzigen US-Außenministers wollte sich auf CNN-Anfrage nicht dazu äußern.

    Reaktion aus Moskau

    Ein hochrangiger Beamter des Außenministeriums in Moskau kritisierte den Bericht am Montag als schlicht falsch. Die russische Zeitung „Kommersant” zitiert ihn mit den Worten:

    „Es ist schwierig, den Teil über den ‚sehr wertvollen Agenten‘ zu kommentieren. Lassen Sie die CIA dies bestätigen oder dementieren. Aber was  das Treffen zwischen Lawrow und Trump angeht,  so hat CNN noch nie solch einen Unsinn erfunden”.

    Dies sei „reine Paranoia”, betonte er anschließend.

    *Terrororganisation, in Russland verboten

    jeg/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Spion, Sergej Kisljak, Sergej Lawrow, Donald Trump, Russland, USA