Widgets Magazine
04:30 23 September 2019
SNA Radio
    Russlands Außenministerium in Moskau

    Wozu Spekulationen über angeblichen US-Spion Smolenkow? Russlands Außenministerium erläutert

    © Sputnik / Natalja Seliwerstowa
    Politik
    Zum Kurzlink
    51291
    Abonnieren

    Moskau hält laut dem russischen Vize-Außenminister Sergej Rjabkow Medienberichte über den angeblichen US-Spion Oleg Smolenkow für unbegründete Spekulationen.

    „Sehr komisch - die Episode, die grundsätzlich keine solche Aufmerksamkeit verdient, wurde in Verbindung mit irgendwelchen Grafiken und Kalendern gebracht. Hier und da tauchten Behauptungen über einen möglichen Zusammenhang mit der sogenannten russischen Einmischung in amerikanische Wahlprozesse auf: All das sind rein unbegründete Spekulationen und ein weiterer Versuch, das ‚russische Material’ und den ‚russischen Anlass‘ zu nutzen, um das Misstrauen gegenüber uns in den USA zu schüren“, sagte Rjabkow am Donnerstag vor Journalisten.

    Im Vorfeld der US-Wahlen werde es wahrscheinlich noch einige Situationen geben, in denen erneut nach russischen Spuren, nach Hinweisen auf irgendwelche Verwicklungen Russlands gesucht werde.

    „In den USA spielt man dieselbe Drehorgel, sie wird früher oder später kaputt gehen - alle haben es satt mit diesen russischen Spuren”, so Rjabkow.

    Der US-Sender CNN berichtete am Montag unter Berufung auf eine mit dem Vorgang vertraute Person, dass die USA vor zwei Jahren ihren Agenten in russischen Regierungskreisen aufgrund drohender Enttarnung zurück ins Land geholt hätten. Der Abzug erfolgte laut der Quelle wegen Sorgen um die Sicherheit des Spions, die mit dem fragwürdigen Umgang Trumps und dessen Administration mit Geheimdienstinformationen zu erklären gewesen seien.

    Medienberichten zufolge handelt es sich bei dem Mann um den ehemaligen Mitarbeiter der russischen Präsidentenadministration namens Oleg Smolenkow. Der Kreml-Sprecher Dmitri Peskow bestätigte später, Oleg Smolenkow habe tatsächlich in der Administration des russischen Präsidenten Wladimir Putin gearbeitet und sei vor einigen Jahren entlassen worden. Laut Peskow war Smolenkows Stelle nicht sehr hochrangig und beinhaltete keinen persönlichen Kontakt mit dem Staatschef.

    jeg/gs/sna

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Spekulationen, Sergej Rjabkow, Außenministerium Russlands, CNN, Moskau, Spion, USA