22:30 13 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4518126
    Abonnieren

    Die Berliner Staatssekretärin Sawsan Chebli hat sich gegenüber der „Welt” besorgt über die zunehmende Islamfeindlichkeit in Deutschland geäußert. Muslime gehören ihr zufolge nach Sinti und Roma zu den am stärksten abgelehnten Minderheiten bundesweit.

    „Ich selbst erlebe Anfeindungen, wie ich sie zuvor nie erlebt habe. Meine Schwestern, die ein Kopftuch tragen, werden angegriffen, Kopftücher werden vom Kopf gerissen, Kopftuchträgerinnen angespuckt”, sagte sie in dem Interview.

    Muslime würden auch auf dem Arbeits- und Wohnungsmarkt diskriminiert.

    Chebli betonte daraufhin mit Blick auf die wachsende Judenfeindlichkeit, man müsse sich darum bemühen, „dass sich noch viel mehr Menschen, Muslime wie Nichtmuslime, dem Kampf gegen Antisemitismus anschließen“.

    Die Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales fügte hinzu, sie kämpfe dafür, dass alle, auch Muslime, verstünden: „Der Angriff auf Juden ist Angriff auf uns alle.“

    Sich selbst bezeichnete die SPD-Politikerin als „praktizierende Muslima”.

    jeg/gs

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Russland-Kritik: Spahn will deutschen Corona-Impfstoff „so schnell wie noch nie in Geschichte“
    „Beispielloser Druck von außen“: Moskau zur Lage in Weißrussland
    „Putins Murks“? Galle deutscher Medien und fünf Fragen zum ersten russischen Corona-Impfstoff
    Ärztin verweigert russischem Premierminister mit lauten Schreien Eintritt in MRT-Raum – Video
    Tags:
    Minderheit, Deutschland, Moslems, Sawsan Chebli