Widgets Magazine
05:39 15 Oktober 2019
SNA Radio
    Schweinefleisch, China (Archiv)

    Handelskrieg mit den USA: Diese Nahrungsmittel will China von Strafzöllen ausnehmen – Medien

    © AFP 2019 / STR
    Politik
    Zum Kurzlink
    1933
    Abonnieren

    Im anhaltenden Handelskrieg zwischen China und den USA deutet sich eine Entspannung an. Peking hat beschlossen, Soja und Schweinefleisch von neuen Strafzöllen auszunehmen. Das teilte die Agentur dpa am Freitag unter Verweis auf die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua mit.

    Demnach unterstützt die chinesische Seite damit jene Unternehmen, die entsprechende Agrarprodukte aus den USA unter Einhaltung der grundlegenden marktgerechten Prinzipien und Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) kaufen.

    Nach Angaben der Agentur Xinhua hat Peking diese Entscheidung als Antwort auf die Geste des guten Willens von US-Präsident Donald Trump getroffen. Zuvor hatte Trump auf Ersuchen Pekings die auf den 1. Oktober angesetzte Erhöhung von Zöllen auf chinesische Importe im Umfang von 250 Milliarden US-Dollar (zirka 226 Milliarden Euro) um zwei Wochen verschoben.

    Am Mittwoch hatte der Ausschuss für Tarife beim Staatsrat Chinas zwei Listen von US-Produkten veröffentlicht, die im Zeitraum vom 17. September 2019 bis zum 16. September 2020 von zusätzlichen Strafzöllen ausgenommen werden sollen. Auf der ersten Liste stünden zwölf Warennamen, darunter Pulver von Saatluzerne, Fischmehl für Futter, Schmieröl und Schmierfett. Auf die zweite Liste seien vier Warennamen, darunter auch Futtermolken und Schalungsschmierstoff,  aufgenommen worden.

    Handelskrieg zwischen den USA und China

    In den vergangenen Tagen hatten die USA neue Strafzölle zeitlich etwas nach hinten verschoben, während China einige Produkte von neuen Strafzöllen ausgenommen hatte. Demnächst sollen in Washington neue Gespräche auf hochrangiger Ebene stattfinden, um den Handelsstreit zwischen den beiden Ländern zu entschärfen.

    Die bisherige Runde hatte am 31. Juli in Shanghai stattgefunden und keine Fortschritte mit sich gebracht. Der Handelskonflikt zwischen den beiden Ländern spitzte sich weiter zu. Am 1. September erhöhte Washington die Einfuhrzölle auf eine Gruppe chinesischer Waren im Wert von 300 Milliarden US-Dollar auf 15 Prozent. Peking griff ebenfalls zur Erhöhung von Strafzöllen auf US-Waren und reichte eine Klage bei der Welthandelsorganisation (WTO) ein.

    ns/mt/sna/dpa            

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    dpa, Xinhua, Einführung, Strafzölle, Waren, Donald Trump, USA, china