Widgets Magazine
13:09 17 Oktober 2019
SNA Radio
    Der FDP-Chef Christian Lindner (Archivbild)

    Lindner plädiert für „andere Russland-Politik“

    © AP Photo / Michael Sohn
    Politik
    Zum Kurzlink
    5022234
    Abonnieren

    FDP-Chef Christian Lindner hat sich gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) für eine andere Russland-Politik der Bundesregierung ausgesprochen.

    „Deutschland braucht eine andere Russland-Politik“, erklärte Lindner.

    „Unser Interesse muss sein, dass sich die Eskalation eines Kalten Krieges nicht wiederholt, sondern wieder Kooperation möglich wird. Ich habe schon vor zwei Jahren gesagt, dass, wenn wir mit neuem Dialog warten, bis die Krim-Frage komplett gelöst ist, es keine Bewegung geben wird“, sagte er wörtlich.

    Der Politiker betonte, seitdem sei es nicht besser, sondern schlechter geworden.

    Die Wiedervereinigung der Krim-Halbinsel zu Russland könne man nicht akzeptieren, aber es brauche ein Signal an Russland: „Wenn Ihr von der Konfrontation zur Kooperation zurückkehrt, dann können am Ende Sanktionen Schritt für Schritt abgebaut werden.“

    Lindner verwies unter anderem darauf, dass die Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Außenminister Heiko Maas den US-Präsidenten in seinem Aufruf zur Einladung Russlands zum G8-Treffen nicht unterstützt haben: „Gäbe es einen liberalen Außenminister, dann hätte er gesagt: ,Da sagt Trump mal etwas Richtiges.ʻ“ Er fügte hinzu, dass man nichts mit Demütigungen erreichen könne.

    ak/mt

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Politik, Beziehungen, Dialog, Krim, Russland, FDP, Christian Lindner