07:52 08 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    405169
    Abonnieren

    Der US-Außenminister Mike Pompeo macht den Iran für die schweren Drohnenangriffe auf eine Ölraffinerie in Saudi-Arabien am Samstag verantwortlich.

     Washingtons Top-Diplomat schrieb am Samstag auf Twitter: 

    „Inmitten der Rufe nach Deeskalation hat der Iran jetzt einen beispiellosen Angriff auf die Welt-Energieversorgung verübt. Es gibt keinen Beweis, dass die Angriffe vom Jemen kamen.”

    Zuvor hatten sich die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen aus dem benachbarten Jemen ausdrücklich zu den Angriffen bekannt.

    Pompeo forderte alle Nationen dazu auf, die iranischen Angriffe „öffentlich und eindeutig” zu verurteilen. Die USA würden sicherstellen, dass der Iran für seine Aggression zur Rechenschaft gezogen werde. 

    Inzwischen bestätigte das Weiße Haus, dass US-Präsident Trump dem saudischen Kronprinzen, Mohammed bin Salman, Hilfe nach den jüngsten Angriffen angeboten habe.

    In der Nacht zum Samstag wurden mehrere saudische Objekte mit Drohnen angegriffen, darunter die Ölraffinerien in Abqaiq und Churais. Die Tat sorgt bei mehreren Experten für Bedenken über mögliche negative Auswirkungen auf die globalen Ölmärkte.

    Saudi-Arabien führt im Jemen eine von den USA unterstützte Militärkoalition an, die gegen die Huthis kämpft. Diese werden wiederum vom Iran unterstützt und halten große Teile des Nordjemens inklusive der Hauptstadt Sanaa unter Kontrolle. In den vergangenen Monaten hatten die Huthis bereits mehrere Angriffe mit Drohnen auf Ölpipelines und Flughäfen in Saudi-Arabien durchgeführt.

    msch/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    4x4 Deluxe: Autobauer UAZ zeigt neuen Offroader – Fotos
    Nord Stream 2: Deutsche Gasbranche erfreut über Entscheidung Dänemarks
    Epstein-Skandal: Deutsche Bank in USA zu 150 Mio. Dollar Strafe verdonnert
    Tags:
    Drohnenangriff, Ölraffinerie, Mohammed bin Salman al-Saud, Saudi-Arabien, Jemen, Iran, Mike Pompeo